An der Mosel

04. Juni 2018 12:01; Akt: 04.06.2018 12:14 Print

Wasserstände sinken -​​ aber neuer Starkregen kommt

SAAR/MOSEL – Das letzte Unwetter ist überstanden, Experten rechnen mit zwei sonnigen Tagen. Doch der deutsche Wetterdienst warnt bereits vor neuen Unwettern in der Grenzregion.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Experten rechnen an der Mosel zwar mit zunächst weiter sinkenden Wasserständen, es sagen sich aber schon neue Niederschläge an. Am Mittwoch ziehen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach wieder Regenwolken durch Rheinland-Pfalz und das Saarland und bringen teils Starkregen mit. Auch der Luxemburger Wetterdienst Meteolux rechnet ab Mittwoch mit Niederschlägen und Gewittern.

Lokal könne es Starkregen geben, sagte ein Meteorologe. «Dann kann es wieder zu Problemen kommen.» Mit heftigen Niederschlägen sei vor allem Richtung Frankreich und Saarland zu rechnen. Der Starkregen wird wahrscheinlich sehr punktuell sein: Es sei möglich, dass es an einem Ort regne und im nächsten Dorf sei nichts, sagte der Meteorologe. In der Nacht auf Donnerstag soll es vor allem im Süden einzelne Schauer und Gewitter geben.

Der Wasserstand der Mosel bei Trier wird dem Hochwassermeldezentrum zufolge am Dienstag voraussichtlich unter die Marke von drei Metern fallen. Die erste Meldehöhe für Hochwasser liegt dort bei fünf Metern - sie war am Wochenende überschritten worden. An anderen Mosel-Pegeln sollen die Wasserständen ebenfalls weiter sinken. Der Wasserstand der unteren Prüm bei Prümzurlay dürfte im Laufe des Dienstags auf unter einen Meter zurückgehen. Am vergangenen Freitag hatte er sich nach heftigen Regenfällen der Marke von fünf Metern angenähert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.