Rheinland-Pfalz

21. September 2021 08:05; Akt: 21.09.2021 09:13 Print

Weitere Ermittlungen nach Tod von Kassierer

IDAR-OBERSTEIN – Ein Kassierer weist einen Kunden auf die Maskenpflicht hin. Dann soll der eine Waffe geholt und den jungen Mann erschossen haben.

storybild

Blumen und Kerzen sind vor dem Tatort aufgestellt worden. (Bild: DPA/Birgit Reichert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer tödlichen Attacke auf einen Tankstellen-Kassierer im Streit über das Tragen einer Corona-Maske gehen die Ermittlungen gegen den 49 Jahre alten Tatverdächtigen weiter. Der Mann ist nach Angaben von Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Er soll dem 20-jährigen Verkäufer in Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz) am Samstagabend in den Kopf geschossen haben, nachdem dieser ihn beim Bierkauf zwei Mal auf die Maskenpflicht hingewiesen habe.

Der Deutsche habe die Tat gestanden. Der mutmaßliche Täter sagte aus, dass er die Corona-Maßnahmen ablehne. Zum Motiv habe er angegeben, dass ihn die Situation der Corona-Pandemie stark belaste, so Fuhrmann. Er habe sich in die Ecke gedrängt gefühlt und «keinen anderen Ausweg gesehen», als ein Zeichen zu setzen. Das Opfer schien ihm dabei «verantwortlich für die Gesamtsituation, da es die Regeln durchgesetzt habe», sagte Fuhrmann.

Täter verlässt Tankstelle zunächst

Die mutmaßliche Tatwaffe, weitere Waffen und Munition seien bei einer Hausdurchsuchung bei dem Tatverdächtigen von der Polizei gefunden und sichergestellt worden, sagte Fuhrmann. Der Mann habe keine waffenrechtliche Erlaubnis – die Herkunft der Waffen müsse noch weiter aufgeklärt werden. Er wohne in Idar-Oberstein. Weitere Angaben zur Person wollte Fuhrmann zunächst nicht machen. Da liefen noch Ermittlungen, sagte er. Der Haftbefehl erging wegen dringenden Tatverdachts des Mordes aus niedrigen Beweggründen. Der Verdächtige befindet sich nun in Untersuchungshaft in einer Haftanstalt.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte der 49-Jährige am Samstagabend den Verkaufsraum der Tankstelle ohne Maske betreten und zwei Sechserpack Bier auf den Tresen an der Kasse gestellt. Er habe die Maske vergessen, sagte er später. Der Kassierer wies den Mann auf die Maskenpflicht hin - woraufhin der Mann den Ermittlungen nach den Raum verließ und dabei drohend die Hand hob.

Gezielter Kopfschuss

Der 49-Jährige habe sich über die Zurückweisung geärgert, hieß es am Montag. Daraufhin habe er zuhause einen Revolver eingesteckt und sei erneut zur Tankstelle gefahren, um den 20-jährigen Verkäufer zu provozieren, berichtete Fuhrmann aus der Einlassung des Tatverdächtigen.

Diesmal habe er eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, wieder ein Sechserpack Bier genommen und sei zur Kasse gegangen. «Dort setzte er die Mund-Nasen-Bedeckung ab», sagte Fuhrmann. Der Kassierer habe den Mann erneut auf die Einhaltung der Maskenpflicht hingewiesen: Daraufhin zog der Täter die Waffe und erschoss den 20-Jährigen. Der Verdächtige habe dem Opfer «gezielt von vorne in den Kopf» geschossen, sagte Fuhrmann.

«Es wird eine Zeit dauern»

Der Tatverdächtige war am Sonntagmorgen auf dem Gelände der Polizei in Idar-Oberstein festgenommen worden. «Wir gehen davon aus, dass er sich stellen wollte», sagte Triers Polizeipräsident Friedel Durben. «Das ist auf jeden Fall ein besonderer Fall: Wir haben weder im Polizeipräsidium Trier noch im Land Rheinland-Pfalz eine solche Tat gehabt, die einen Zusammenhang zu Corona vermuten lässt.»

Das Entsetzen in Idar-Oberstein ist groß. «Das ist eine ganz unfassbare, schreckliche Tat, die hier in Idar-Oberstein passiert ist», sagte Oberbürgermeister Frank Frühauf (CDU). Das merke man auch an der großen Betroffenheit der Bürger vor Ort. Viele hätten an der Tankstelle Blumen und Kränze niedergelegt. «So eine Tat kann man mit nichts vergleichen. Es wird eine Zeit dauern, bis man das verarbeitet hat», sagte er.

«Maskenpflicht» trendet erneut

Auch aus der Politik gab es bestürzte Reaktionen. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast schrieb am Montagabend bei Twitter: «Ich bin entsetzt von dem grausamen Mord in #Rheinland-Pfalz. Meine Gedanken sind bei den Angehörigen. #Maskenpflicht als Mordmotiv lässt mich sprachlos zurück», schrieb die Politikerin. «#Hass im Netz ist real und aus Worten können furchtbare Taten werden. Das zu bekämpfen ist unsere Pflicht.» «Maskenpflicht» war am Abend in den Twitter-Trends weit oben, viele Nutzer und Nutzerinnen schrieben über das Thema.

Die Bundesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, sagte einer Mitteilung zufolge: «Die Aufklärung schulden wir zuallererst dem Opfer und seiner Familie. Aber sie ist für uns alle von elementarer Bedeutung.» Es müsse unter anderem ermittelt werden, woher und warum der Mann eine Waffe hatte, ob er allein gehandelt hat oder «in irgendwelchen Chats unterwegs war, die Umsturzfantasien verbreiten».

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • es reicht entgültig am 21.09.2021 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wie krank ist dies denn, einem jungen Mann von 20 Jahren um sein Leben und seine gesamte Zukunft zu bringen, nur weil man weich in der Birne ist und Querdenker? Wann schützt die Politik uns vor solchen Fanatiker und Gesellschaftsfeinden?

    einklappen einklappen
  • mp3 am 22.09.2021 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ packtiech Nee normal ist das bestimmt nicht. Sonst würde ja jeder mit einer Waffe durch die Gegend rennen und Leute ermorden nur weil einem die Corona Regeln nicht passt. Da hat jemand sein Leben verloren weil ein durchgeknallter Querdenker seine blöde Maske nicht aufziehen wollte! Woher nimmt man sich das Recht so etwas zu tun? Wie kann man sowas normal finden, mit der Rechtfertigung „aufgrund des ganzen Zirkus“?!?!

  • Jos am 21.09.2021 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Pandemie spült anscheinend bei manchen Menschen bestimmte Verhaltensweisen aus dem schlafenden Untergrund nach außen, und so mancher kann sich selbst nicht kontrollieren....fürchterlich

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • mp3 am 22.09.2021 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ packtiech Nee normal ist das bestimmt nicht. Sonst würde ja jeder mit einer Waffe durch die Gegend rennen und Leute ermorden nur weil einem die Corona Regeln nicht passt. Da hat jemand sein Leben verloren weil ein durchgeknallter Querdenker seine blöde Maske nicht aufziehen wollte! Woher nimmt man sich das Recht so etwas zu tun? Wie kann man sowas normal finden, mit der Rechtfertigung „aufgrund des ganzen Zirkus“?!?!

  • Jos am 21.09.2021 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Pandemie spült anscheinend bei manchen Menschen bestimmte Verhaltensweisen aus dem schlafenden Untergrund nach außen, und so mancher kann sich selbst nicht kontrollieren....fürchterlich

    • @Jos am 22.09.2021 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      ja sperr dich besser im Keller ein, ist sicherer!

    einklappen einklappen
  • es reicht entgültig am 21.09.2021 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wie krank ist dies denn, einem jungen Mann von 20 Jahren um sein Leben und seine gesamte Zukunft zu bringen, nur weil man weich in der Birne ist und Querdenker? Wann schützt die Politik uns vor solchen Fanatiker und Gesellschaftsfeinden?

    • packtiech am 21.09.2021 12:26 Report Diesen Beitrag melden

      ja jetzt verallgemeinern wir wieder! Ausnahmen und bekloppte und kranke Menschen gibt es überall! Es tut mir für diesen Mann leid, der durch solch einen Vollidi... ums Leben kam aber trotzdem sind die meisten Querdenker friedliche und intelligente Menschen!

    • Christophe am 21.09.2021 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      Genau. diese Querdenker und Allesverweigerer sind gefaehrlich und werden uns in Zukunft noch viele Probleme bereiten.

    • Bellarot am 21.09.2021 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      Immerhin ist jem gestorben!!! Ein bisschen Respekt für den Verstorbenen und die Familie !!!

    • @packtiech am 21.09.2021 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      An anderer Stelle haben Sie noch Verständnis für das Durchdrehen des Täters bekundet. Hören Sie doch auf.

    • packtiech am 21.09.2021 17:22 Report Diesen Beitrag melden

      Red keinen Schwachsinn,ich sag nur,dass es normal ist,dass einige aufgrund dieses Zirkusses durchdrehen,habe nirgendwo behauptet ,dass ich dafür Verständnis habe.

    einklappen einklappen