Saarland

01. September 2020 15:18; Akt: 01.09.2020 15:37 Print

Wer keine Maske trägt muss 100 Euro zahlen

SAARBRÜCKEN – Das Saarland hat ein Bußgeld bei Verstößen gegen die Maskenpflicht beschlossen. Es ist «eine Frage der Gerechtigkeit», sagte Ministerpräsident Tobias Hans.

storybild

Bei einem ersten Verstoß könnten Ortsbehörden es bei einem Verwarngeld in Höhe von 50 Euro belassen. (Bild: DPA/Oliver Berg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer im Saarland gegen die Maskenpflicht verstößt, wird künftig zur Kasse gebeten. Der Ministerrat habe am Dienstag für Privatpersonen ein Bußgeld in Höhe von bis zu 100 Euro beschlossen, teilte der Regierungssprecher in Saarbrücken mit. Bei einem ersten Verstoß könnten Ortsbehörden es bei einem Verwarngeld in Höhe von 50 Euro belassen. Bislang stellte lediglich das Versäumnis von Verantwortlichen oder Betreibern eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße von bis zu 500 Euro geahndet werden konnte.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sagte: «Das Bußgeld ist auch eine Frage der Gerechtigkeit all jenen gegenüber, die durch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Solidarität und Rücksicht zeigen. Wer sich nicht an die Regeln hält, muss deshalb mit Strafen rechnen.» Gerade jetzt, mit dem Beginn der kälteren Jahreszeiten, sei damit zu rechnen, dass die Infektionsrisiken eher steigen. «Corona ist nicht vorbei und es kommt auf jede und jeden Einzelnen an, damit die Situation nicht außer Kontrolle gerät.»

« Wer die Maske verweigert, muss das auch zu spüren bekommen »

Die Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht würden verstärkt werden, kündigte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) an. «Wer die Maske verweigert, wo sie vorgeschrieben ist, setzt die Gesundheit von uns allen aufs Spiel. Wer sich so unsolidarisch verhält, muss das auch zu spüren bekommen.» Abstand, Maske und Handhygiene blieben die Mittel der Vernunft, um die Pandemie beherrschbar zu halten.

Alle Bundesländer mit Ausnahme Sachsen-Anhalts hatten sich in einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vergangene Woche für eine einheitliche Untergrenze bei Verstößen gegen die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie im Einzelhandel ausgesprochen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nieounimengMask am 02.09.2020 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    nëmmen richdeg esou

Die neusten Leser-Kommentare

  • nieounimengMask am 02.09.2020 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    nëmmen richdeg esou