Parkplatznot

16. Januar 2020 17:15; Akt: 17.01.2020 10:47 Print

Wer zuerst kommt, parkt zuerst

THIONVILLE – Seit Wochen ist für Buspendler nach Luxemburg die Situation auf den Parkplätzen kritisch.

storybild

Die Situation auf dem Parkplatz des Kinépolis in Thionville ist bereits am frühen Morgen kritisch.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Situation ist kritisch. Fast drei Stunden braucht Catherine jeden Morgen, bis sie an ihrem Arbeitsplatz angekommen ist. Seit zehn Jahren pendelt sie vom französischen Thionville nach Luxemburg. Und in dieser Zeit haben sich die Transportbedingungen deutlich verschlechtert. «Früher verließ ich das Haus um 7.50 Uhr. Mittlerweile muss ich bereits um 6.15 Uhr weg, um rechtzeitig um 9 Uhr auf der Arbeit zu sein», sagt Catherine.

Der Kern des Problems liegt beim Parken in der Nähe des Kinépolis – Abfahrtpunkt für die Busse 300 und 301 in Richtung Luxemburg. Am frühen Morgen sei der Parkplatz mit 468 Stellplätzen bereits voll, laut Catherine. Aufgrund der steigenden Anzahl von Pendlern habe sich die Situation Mitte Dezember sogar noch verschlechtert. Der Grund: Der Parkplatz der umgebenen Restaurants, zu dem die Pendler soweit Zugang hatten, wurde gesperrt und ist nun überwacht. Dabei wurden insgesamt 72 Stellenplätze gestrichen. Außerdem bevorzugen die Pendler derzeit den Bus gegenüber dem Zug.

Mit den Nerven am Ende

Catherine und weitere Pendler riefen diesbezüglich die Behörden auf, eine Lösung zu finden und rufen zur Petition auf. «Es wurde uns bestätigt, dass ein neuer Parkplatz entstehen soll, dieses jedoch nicht vor Ende 2020 verfügbar sein wird», erklärt Catherine. Bis dahin stelle sich die Frage: «Was sollen wir tun?».

Inzwischen drehen Autofahrer solange ihre Runden, bis sie einen Parkplatz finden, zur Last der Anwohner. Ein Teil dieser Anwohner hat übrigens ebenfalls die Petition unterzeichnet. Wie lange es noch heißen soll: «Wer zuerst kommt, parkt zuerst» scheint bislang keiner zu wissen. Aber eins ist klar: Mit den Nerven sind die meisten am Ende.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 19.01.2020 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    J’espère que l’intelligence luxembourgeoise ne va pas encore tout payer comme toujours.

  • Sandmännchen am 17.01.2020 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An wann daat da mol mat engem Elektroauto soll fonktioneiren, da schreiwen mir anno Mokusdaag.

    einklappen einklappen
  • Privaat am 17.01.2020 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann hoffentlech mescht Thionville eppes.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerabo am 13.02.2020 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo Madame,da schafft dier wuel selwer beim Staat. Ech fannen et eng Frächheet esou iwert den Letzebuerger ze urteelen. Och d'Lezebuerger fueren hiir km fir op d'aarbecht.d'Grenzgänger,könne frou sin dass mir sie hei schaffen loossen. Well sie hun jo nëmmen Viirdeeler .Aaawer emgedréit,git mol als Letzeburger iwert d'Grenz schaffen an hei wunne bleiwen. Waat jo nie méiglech ass. Also éicht iwerleeën an vergläichen,dann kommentéieren. Well egal wéi,fir de Grenzgänger muss et sech jo secherlech lounen hei schaffen ze kommen. Wa nët, sin se domm genuch. Da sollen se bei sech schaffe,awer do verdinge mer net souvill,an hun kee Gesondheetssysthem wei zu Letzebuerg wo se jo och profitéieren.

  • Martine Z am 20.01.2020 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Die französischen Pendler sollte das tun was in Frankreich Nationalsport ist: Streiken. Und zwar solange bis ihre Transportprobleme gelöst sind. Luxemburg wird ihnen dann schnellstens funkelnagelneue P&Rs bauen, denn ohne sie steht im Ländchen alles still.

  • Pg am 19.01.2020 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also ech fouhren och 100 kilometer mei wei eng Stonne mam Auto mam Zuch wir ech och 3 Stonnen ënner Wee ech sin e Lëtzeboyer den sech hein neicht mei kann leschten hun messen Als Frontalieren gin do zu ärer Aussoen et Lëtzeboyer geiff dat net machen

  • Léon am 19.01.2020 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    J’espère que l’intelligence luxembourgeoise ne va pas encore tout payer comme toujours.

  • Jimmy am 18.01.2020 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    P&R von Thionville aus?