Valide Daten

27. Mai 2020 19:34; Akt: 27.05.2020 20:47 Print

«Wir wollen mehr Normalität an den Schulen»

MAINZ – Rheinland-Pfalz will zum Schulalltag zurückkehren. Um valide Daten zu erhalten, sollen vor und nach den Sommerferien 1500 Schüler, Lehrer und Erzieher getestet werden.

storybild

In Rheinland-Pfalz sollen vor und nach den Ferien 1500 Schüler, Lehrer und Erzieher auf das Virus getestet werden. (Bild: DPA/Arne Dedert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rheinland-Pfalz will schnell wieder einen geregelten und «normalen» Schulalltag. Deshalb sollen vor und nach den Sommerferien mindestens 1500 Schüler, Kita-Kinder und Mitarbeiter ohne Anlass auf eine Corona-Infektion getestet werden. Ziel sei es, herauszufinden, ob sich die derzeit niedrige epidemiologische Lage während der Sommerferien ändere, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) am Mittwoch in Mainz. «Wir wollen mehr Normalität an den Schulen, sobald wie möglich.» Dafür seien gute, valide Daten wichtig.

An 30 bis 35 Schulen und Kitas im Land sollten jeweils 40 Jungen und Mädchen sowie zehn Mitarbeiter - Lehrer, Erzieher, Hausmeister - freiwillig getestet werden. Derzeit würden die Einrichtungen ausgesucht. Sie sollen möglichst repräsentativ Land und Stadt sowie Kreise mit vielen und mit wenigen Infektionen abbilden. Dieselben Menschen sollten vor und nach den Sommerferien mit einem Abstrich (PCR-Test) getestet werden. Die wissenschaftliche Grundlage sei statistisch sauber, sagte Klaus Jahn aus dem Gesundheitsministerium. Ziel seien möglichst repräsentative Ergebnisse für Rheinland-Pfalz.

Acht Corona-Infektionen an Schulen seit der Öffnung

Seit den Lockerungen des Shutdowns für die Schulen habe es acht Corona-Fälle gegeben, sagte Hubig. Drei Schulen seien deshalb vorübergehend geschlossen worden, eine Grundschule in Alsdorf sei noch bis 2. Juni zu. Bei Tests im Umfeld der Schulen seien keine weiteren positiven Fälle gefunden werden.

«Die epidemiologische Lage ist derzeit auf niedrigem Niveau stabil», sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Wenn jetzt blind und ohne Anlass getestet würde, bräuchte es rein rechnerisch bis zu 4000 Tests, um eine Infektion zu entdecken.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.