In Frankreich

03. Juli 2019 10:20; Akt: 03.07.2019 11:44 Print

Wolf reißt Ziegen und Schafe in den Vogesen

RANRUPT – In den elsässischen Vogesen wurde zum ersten Mal seit Jahrzehnten wieder ein Raubtierangriff belegt. Der jetzt bestätigte Vorfall ereignete sich Ende Mai.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den Vogesen wurde am 27. Mai eine kleine Nutztierherde von einem Wolf angegriffen. Ein Gutachten bestätigte dies nun. Die Präfektur Bas-Rhin teilte mit, dass das Raubtier zuvor 300 Meter von der Stelle entfernt von einer Kamera aufgenommen wurde.

Die Herde, die aus etwa 15 Tieren bestand, befand sich zum Zeitpunkt des Angriffs in ihrem Gehege, erklärte die Besitzerin der Tiere Corinne Schynoll. Eine der Ziegen sei in den Hals gebissen worden, von einem wenige Tage alten Lamm fehle jede Spur. «Das ist der erste Angriff», sagte die Tierhalterin, die für ihren Verlust vom Staat entschädigt wurde. Dennoch ist die Sorge bei der Tierhalterin groß, da in der näheren Umgebung im März zwei weitere Wölfe gesichtet aber nicht nachgewiesen wurden.

Vorbereitungen für die Rückkehr laufen

Der Bürgermeister von Ranrupt Thierry Sieffer ist erstaunt über die Anwesenheit des Wolfes in der Region. Wie er sagte, sei ein Wolf das letzte Mal im 19. Jahrhundert in der Gegend gesichtet worden.

Frédéric Preisemann vom Nationalen Forstamt (ONF) und Mitglied im Wolfs-Netzwerks glaubt, dass ein einzelnes Tier, das bereits weitergezogen sei, für den Angriff verantwortlich ist. «Menschen und Züchter müssen sich allerdings auf die Rückkehr des Wolfes vorbereiten», sagte er gegenüber France Bleu Alsace. Der Wolf wird in Frankreich wieder seit 1992 angesiedelt, die Population wächst stetig. Mittlerweile ist der Bestand wieder auf 530 ausgewachsene Tiere angewachsen.

Ohne Freigabe dürfen Wölfe in Frankreich nicht abgeschossen werden, denn sie stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Für einen Abschuss müssen besondere Kriterien erfüllt sein, etwa wenn größere Schäden zu erwarten sind.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 04.07.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat soll e sos machen? Gras friessen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 04.07.2019 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat soll e sos machen? Gras friessen?