Noch 17 Vermisste

04. August 2021 16:09; Akt: 04.08.2021 16:09 Print

Zahl der Toten im Ahrtal auf 141 gestiegen

BAD NEUENAHR-AHRWEILER – Die Opferzahlen im Ahrtal steigen auch mehr als zwei Wochen nach der verheerenden Flutwelle. 17 Menschen werden noch vermisst.

storybild

Noch immer werden 17 Menschen im Ahrtal vermisst. (Bild: DPA/Harald Tittel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Menschen, die bei der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal ums Leben kamen, ist am Mittwoch auf 141 gestiegen. 115 Tote seien identifiziert, sagte Florian Stadtfeld vom Polizeipräsidium Koblenz in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Weiterhin vermisst würden 17 Menschen. Am Dienstag hatte die Zahl der Toten noch 139 betragen.

Extremer Starkregen hatte am 14. und 15. Juli an der Ahr im Norden von Rheinland-Pfalz eine Flutwelle ausgelöst und weite Teile des Tals unter Wasser gesetzt. Rund 42.000 Menschen sind von den Folgen des Hochwassers betroffen.

Stadtfeld berichtete, am Mittwoch seien 70 Einsatzkräfte im Bereich Campingplatz Stahlhütte in Dorsel zum intensiven Absuchen des gesamten Areals in Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk unterwegs. Zudem seien Wasserwerfer von Ahrweiler bis Mayschoß im Einsatz: Um die Bevölkerung mit Brauchwasser zu versorgen und um die Staubentwicklung beim Abriss von Gebäuden zu verhindern.

4200 Einsatzkräfte vor Ort

Immer wieder komme es «zur Freischwemmung» von Waffen, Munition und Sprengkörpern aus dem Zweiten Weltkrieg. Hier sei Vorsicht geboten - und man solle dann sofort die Polizei verständigen, sagte Stadtfeld.

Laut Krisenstab werde der Bereitstellungsraum am Nürburgring nun aufgelöst. «Das bedeutet nicht, dass die Kräfte alle abgezogen werden. Wir werden diese nur auf andere Bereitstellungsräume in der Region verteilen», sagte der Leiter des Krisenstabs, Thomas Linnertz. Es gehe dabei darum, dass der Nürburgring wieder freigegeben werden solle, um seinen Geschäften nachgehen zu können.

An der Ahr würden derzeit rund 20.000 Mahlzeiten am Tag für Bürger und Helfer zur Verfügung gestellt, sagte Linnertz. Insgesamt 4200 Einsatzkräfte seien vor Ort, sagte der Einsatzleiter Heinz Wolschendorf. Unter anderem würden derzeit Sicherungsmaßnahmen bei einem alten Hangrutsch in Hönningen umgesetzt. «Hier geht eine gewisse Gefahr von aus, die allerdings beherrschbar ist.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.