Festtage

13. April 2018 09:08; Akt: 13.04.2018 09:06 Print

Zehntausende zu Heilig-​​Rock-​​Tagen in Trier erwartet

TRIER - Die Moselstadt wird in den kommenden Tagen von tausenden Gläubigen besucht. Sie huldigen einem angeblichen Gewand von Jesus Christus.

storybild

Zu sehen war das Gewand zuletzt 2012. (Bild: Oliver Dietze)

Zum Thema

Rund um die Reliquie des Heiligen Rocks beginnt am Freitag (17 Uhr) in Trier das Bistumsfest. Zehntausende Besucher werden bis zum 22. April in der Domstadt zu dem Treffen erwartet, bei dem der Heilige Rock als angebliches Gewand Christi gefeiert wird. Auf dem Programm stehen tägliche Gottesdienste, Begegnungen, Musik und Kunst. An mehreren Tagen gibt es Extra-Angebote etwa für Kindergartenkinder oder Ehejubilare.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Heilig-Rock-Tage steht das Thema Arbeit und dabei vor allem die Frage: «Was macht Arbeit lebenswert?» Anlass ist der 200. Geburtstag des Trierer Philosophen Karl Marx am 5. Mai - zu dessen Jubiläum das Bistum eine Ausstellung «LebensWert Arbeit» im Museum am Dom eröffnet. Im Denken von Marx hat Arbeit eine ganz zentrale Rolle gespielt.

Die Heilig-Rock-Tage werden seit 1997 gefeiert. Zwar ist dabei die Heilig-Rock-Kapelle im Trierer Dom geöffnet, zu sehen ist die Reliquie aber nicht. Sie liegt verschlossen in einem Holzschrein unter einem Glaszelt. Zuletzt war die Tunika 2012 bei einer Wallfahrt gezeigt worden. Das Bistum Trier zählt knapp 1,4 Millionen Katholiken in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 13.04.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sagte einst ein Sohn der Stadt, Opium fürs Volk. Wer kann das wohl gewesen sein??????

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 13.04.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sagte einst ein Sohn der Stadt, Opium fürs Volk. Wer kann das wohl gewesen sein??????