In Frankreich

20. Februar 2018 09:47; Akt: 20.02.2018 10:44 Print

Zoo Amnéville freut sich über tierischen Nachwuchs

AMNÉVILLE – Der Zoo Amnéville verkündete am Dienstag die Geburten eines Nashorns und drei Tigerbabys. Gerade diese Arten sind vom Aussterben bedroht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Zoo Amnéville freut sich dieser Tage über vier Neuankömmlinge. Ein Nashorn und drei weiße Tigerbabys erblickten bereits Anfang Februar das Licht der Welt. Das Breitmaulnashorn-Mädchen wurde am 1. Februar geboren. Sie trägt den Namen Arenka und ist 85 Kilo schwer. Ihre Mutter Hekaw trug sie 15 Monate in ihrem Bauch. Nun wacht der zwei Tonnen schwere Vater Benny über seine kleine Familie.

Nashörner sind eine bedrohte Spezies. Weniger als 25.000 Exemplare leben heute noch in freier Wildbahn. Täglich werden im Schnitt vier Nashörner von Wilderern getötet. Der Zoo von Amnéville besitzt eine der beiden größten Nashorngruppen Europas. Die «kleine» Arenka ist der vierte Nashorn-Nachwuchs, der dort geboren wurde.

Nur vier Tage später waren die Zoomitarbeiter wieder in heller Aufregung. Denn am 5. Februar brachte auch Orissa, eine wunderschöne, weiße bengalische Tigerdame Drillinge zur Welt. Insgesamt 110 Tage trug die stolze Tigermama ihren Nachwuchs unter ihrem Herzen. Das Männchen Mohan und die beiden Weibchen Râni und Raja werden nun zunächst einmal von ihrer Mutter aufgezogen, bevor sie ihren Vater Kantaji kennenlernen können. Auch Bengalische Tiger sind vom Aussterben bedroht. Heute gibt es weniger als 4000 Tiger, die in freier Wildbahn leben – darunter etwas mehr als 2000 bengalische Tiger.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 20.02.2018 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes :)

  • Tier Freund am 20.02.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Süß ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 20.02.2018 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Guddes :)

  • Tier Freund am 20.02.2018 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Süß ;-)