Badeunfall im Rhein

05. August 2018 17:42; Akt: 05.08.2018 17:47 Print

Zwei Mädchen tot aus Fluss geborgen

Zwei Mädchen geraten im Rhein in einen Strudel und gehen unter. Stundenlang wird nach ihnen gesucht. Einen Tag später herrscht traurige Gewissheit.

Zum Thema

Zwei neun und 13 Jahre alte Mädchen sind beim Baden im Rhein ums Leben gekommen. «Wir gehen von einem tragischen Badeunfall aus», sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Leichen der Kinder waren am Samstag gegen Mittag und am späten Abend an verschiedenen Stellen im Rhein gefunden worden. Am Sonntagvormittag herrschte dann Gewissheit über das Schicksal der Mädchen.

Zunächst hatten Bootsfahrer bei Biebesheim am Rhein den leblosen Körper der Neunjährigen entdeckt und ihn an Land gebracht. Ein Angler fand dann einige Stunden später die Leiche des 13 Jahre alten Mädchens bei Groß-Rohrheim. Die Kinder hatten am Freitag bei Worms-Rheindürkheim im Fluss gebadet. Dabei gerieten sie in einen Strudel und gingen unter. Polizei und Feuerwehr hatten mit einem Großaufgebot bis in die Nacht zum Samstag nach ihnen gesucht. Die Mädchen sind nach Angaben eines Polizeisprechers verwandt, er konnte aber nicht bestätigen, dass es sich um Geschwister handelt. Das Verwandtschaftsverhältnis sei bislang unklar. Die Familie der Kinder werde betreut.

Nach Zahlen der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) ertranken in den ersten sieben Monaten dieses Jahres bundesweit etwa 280 Menschen, 38 mehr als im Vorjahreszeitraum. Gerade an ungesicherten Badestellen im Binnenland sei es zu den tödlichen Unfällen gekommen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.