Video von Serge Tonnar

02. März 2016 12:15; Akt: 02.03.2016 12:56 Print

«Mir wëllen iech ons Heemecht weisen»

LUXEMBURG – Migranten und Ansässige sind im Videoclip «Mir wëllen iech ons Heemecht weisen» vereint: Der Song von Serge Tonnar ist eine Ode an die Solidarität.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sänger Serge Tonnar ist für sein soziales Engagement bekannt. Mit seinem neuen Videoclip tritt nun er für mehr Solidarittät gegenüber Flüchtlingen ein. Vorgestellt wurde der Song am Dienstag bei der Eröffnung des «Para-Chutes» im Hauptbahnhof. Der Clip «Mir wëllen iech ons Heemecht weisen» zeigt eine Zugfahrt durch Luxemburg. Zuerst in Gedanken verloren, sieht man Reisende aller Herkunft, die jedoch schnell von der Musik mitgerissen werden. Die Reise endet mit einem Tanz im Luxemburger Bahnhof.

Internationale Schutzsuchende und Ansässige haben bei dem Video, realisiert durch Yann Tonnar und unter choreographischer Leitung von Sylvia Camara, mitgewirkt. Der Titel des Lieds ist auch der Name der Nichtregierungsorganisation, die das Projekt ins Leben gerufen hat. «Mit positiven Bildern des Zusammenlebens, in Zeiten einer regelrechten Flut an negativen Bildern und schlechten Nachrichten, hoffen wir die Menschen zur Sensibilisierung und zu positiven Taten zu bewegen», erklärt die Organisation in einem Communiqué.

«Mir wëllen iech ons Heemecht weisen» ist ein Textauszug aus «De Feierwon» von Michel Lentz. Gesungen wurde das Lied zum ersten Mal am Tag der Abfahrt des ersten Zuges aus dem Luxemburger Hauptbahnhof. Das war am 4. Oktober 1859. Aus dem ursprünglichen sehr patriotischen Lied stammt das nationale Kredo «Mir wëlle bleiwe, wat mir sinn». Serge Tonnar sieht sein Lied ganz klar als Botschaft an verschreckte Patrioten: Denn für ihn geht echter Patriotismus mit Offenheit, Wohlwollen und Selbstlosigkeit einher.

Das Lied ist auf iTunes verfügbar. Der Erlös geht an das von Serge Tonnar gegründete interkulturelle Programm «Mir wëllen iech ons Heemecht weisen».

(FR/L'essentiel/vs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.