Notstand in Luxemburg?

09. Oktober 2014 18:41; Akt: 09.10.2014 20:14 Print

Gift-​​Pestizid ist ins Grundwasser gelangt

LUXEMBURG - Das giftige Pestizid, das die Obersauer verseucht hat, ist auch ins Grundwasser geraten. Das teilt die Regierung mit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das giftige Pestizid Metazachlor ist ins Luxemburger Grundwasser gelangt. Die Regierung schreibt in einer Presseerklärung, dass die Substanz zum erstem Mal im Grundwasser detektiert wurde - und zwar beim Messpunkt Schaehaeff (Scheidhof), einem der Tiefbrunnen, aus dem derzeit Trinkwasser abgezapft wird.

Das das Pestizid in so großen Tiefen («mehrere Hundert Meter») auftaucht, könne nur daran liegen, dass «Substanz extrem mobil ist, sich leicht mit dem Wasser vermischt und rasch verbreitet», schreibt die Regierung. «Dies bedeutet, dass das betroffene Wasser rechtlich nicht mehr den EU-Trankwassernormen entspricht.»

Talsperrenwasser kommt wieder ins Netz

Ab heute sei deshalb die Obersauer-Talsperre wieder ans luxemburgische Trinkwassernetz geklemmt worden. Die Wasserentnahme war dort am vergangenen Freitag gestoppt worden, da der Stausee ebenfalls mit dem Pestizid verseucht war. Laut Regierung werde das Wasser aber so aufbereitet, «dass es der Luxemburger Trinkwasserverordnung entspricht».

Da das Wasser jedoch nicht mehr den EU-Richtlinien entspricht, musste das Umweltministerium und das Gesundheitsministerium eine Ausnahmeregelung bei der EU-Kommission beantragen - «Diese Ausnahmeregelung wurde heute erteilt», schreibt die Regierung.

Die luxemburgischen Gemeinden seien mit einem Rundschreiben informiert worden, für die Bevölkerung wurde eine Hotline eingerichtet: 80 02 80 80

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Haagen Nic am 10.10.2014 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Es könnte ja sein dass dieses Gift eine positiven Efekt hat und die vom Staat geplanten Einsparungen in Sachen Erziehungsgeld usw. unnütz machen, weil es die Männer sterilisert. Vorerst aber bitte nichts sagen bis es Nachweise gibt. Nach den toten Tieren sind wir Menschen dran!!!! Zuerst geht uns der Schniedel ein und dann auch noch das Spermilein!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Haagen Nic am 10.10.2014 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Es könnte ja sein dass dieses Gift eine positiven Efekt hat und die vom Staat geplanten Einsparungen in Sachen Erziehungsgeld usw. unnütz machen, weil es die Männer sterilisert. Vorerst aber bitte nichts sagen bis es Nachweise gibt. Nach den toten Tieren sind wir Menschen dran!!!! Zuerst geht uns der Schniedel ein und dann auch noch das Spermilein!