Von allen Ländern in Europa

16. November 2012 14:44; Akt: 16.11.2012 15:38 Print

China investiert am meisten in Luxemburg

LUXEMBURG - Nirgendwo in Europa investiert China so viel wie in Luxemburg. Beide Länder machen immer mehr Geschäfte.

storybild

Immer mehr Geschäfte machen Chinesen und Luxemburger zusammen, wie hier bei der Unterzeichnung der Papier für eine Niederlassung der China Construction Bank in Luxemburg. (Bild: SIP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In kein Land Europas steckt die chinesische Wirtschaft so viel Geld wie in Luxemburg: 43,5 Prozent der chinesischen Investitionen in Europa fließen nach Luxemburg. Dies erklärte der chinesische Botschafter Zeng Xianqi in einem Interview, das die Nachrichtenagentur Xinhua anlässlich der 40-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Luxemburg und China am Freitag veröffentlichte. Die Gesamtinvestitionen beliefen sich demnach auf 1,86 Milliarden Dollar (1,45 Milliarden Euro). In welchem Zeitraum diese getätigt wurden, ist nicht bekannt.

China ist der größte Handelspartner Luxemburgs in Asien und der zweitgrößte außerhalb Europas. Das Handelsvolumen zwischen beiden Staaten ist 2011 um 53 Prozent gestiegen und erreichte einen Wert von 1,9 Milliarden Dollar (etwa 1,5 Milliarden Euro). Zuletzt hatte eine der größten Banken der Welt, die China Construction Bank CCB, sich als drittes chinesisches Geldhaus in Luxemburg niedergelassen.

Als Zeichen für die gute Handelspartnerschaft zwischen beiden Staaten wertete der Botschafter die häufigen Besuche. So war Staatsminister Jean-Claude Juncker bereits acht Mal in China zu Besuch, Großherzog Henri sechs Mal. Am Monatsende wird Erbgroßherzog Guillaume zu seiner ersten Auslandsreise mit Ehefrau Stéphanie nach China aufbrechen. Im Mai stattete der Chef des Volkskongresses Wu Bangguo Luxemburg einen Besuch ab.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • montan am 17.11.2012 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist eine Farce was in Luxemburg passiert. Schwarzgeldland ist abgebrannt, die Industrie und Wirtschaft in der Abwärtsspirale - so dass nur noch die Partner übrig bleiben, die zu dem Schlimmsten gehören. Menschenrechtsverletzungen in China an der Tagesordnung, mehr Hinrichtungen als sonst auf der Welt, Korruption und Gekungel ( letzteres passt zum Ländchen ) - aber die Führung dieses Landes hat damit nichts zu tun - jede Prostituierte hat mehr Charakter, da sie auch schon mal einen Freier ablehnt, wenn dieser z.B. stinkt. Juncker und die überflüssige Adelsclique haben keinen Anstand.

Die neusten Leser-Kommentare

  • montan am 17.11.2012 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist eine Farce was in Luxemburg passiert. Schwarzgeldland ist abgebrannt, die Industrie und Wirtschaft in der Abwärtsspirale - so dass nur noch die Partner übrig bleiben, die zu dem Schlimmsten gehören. Menschenrechtsverletzungen in China an der Tagesordnung, mehr Hinrichtungen als sonst auf der Welt, Korruption und Gekungel ( letzteres passt zum Ländchen ) - aber die Führung dieses Landes hat damit nichts zu tun - jede Prostituierte hat mehr Charakter, da sie auch schon mal einen Freier ablehnt, wenn dieser z.B. stinkt. Juncker und die überflüssige Adelsclique haben keinen Anstand.