NATION BRANDING

16. Juli 2015 15:59; Akt: 16.07.2015 16:15 Print

Luxemburgs Image-​​Wechsel nimmt Form an

LUXEMBURG - Zuverlässig, dynamisch und offen: Das sind die drei Eigenschaften, auf Basis derer sich das Großherzogtum ein neues Image im Ausland geben will.

storybild

Ein Imagewechsel lässt sich nicht von einen Tag auf den anderen realisieren. Luxemburg gibt sich bis 2016 Zeit. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Luxemburg wird entweder mit etwas anderem verwechselt, mit Klischees belegt oder schlichtweg ignoriert – diesen Eindruck könnte man manchmal haben, wenn man im Ausland auf seine Herkunft angesprochen wird. Die Regierung will dagegen nun etwas unternehmen und hat einen sogenannten «Nation Branding»-Prozess eingeleitet, um dem Land zu einem eindeutigen Image im Fremdenverkehr und im wirtschaftlichen Umfeld zu verhelfen.

Bürger und Schlüsselakteure aus Wirtschaft, Finanzen, Kultur und Tourismus konnten sich mehrere Monate lang mit Ideen und Meinungen in den Prozess einbringen. Aus den Befragungen hat sich nun ein erstes mögliches Bilddes Großherzogtums herauskristallisiert, das aus drei zentralen Elementen besteht: Zuverlässigkeit, Dynamik und Offenheit:

  • Zuverlässigkeit: Luxemburg ist wirtschaftlich und politisch stabil und ein Ort, an dem man gut leben kann.
  • Die Dynamik des Landes zeigt sich am deutlichsten in seiner Fähigkeit, sich anzupassen. Aus einem früheren Stahl- und Landwirtschaftszentrum ist mittlerweile ein bedeutender Finanzplatz geworden.

  • Die Offenheit Luxemburgs zeichnet sich durch die Multikulturalität, aber auch die Mehrsprachigkeit aus.
  • Wann und zu welchem Preis?

    «Durch die Befragung einer repräsentativen Stichprobe der Wohnbevölkerung wurde festgestellt, dass diese Elemente eine sehr breite Zustimmung erfahren. Die befragten Personen begrüßen es mehrheitlich, mit diesem Profil das Image von Luxemburg zu fördern», erklärte Wirtschaftsstaatssekretärin Francine Closener am Donnerstag vor den Wirtschafts- und Außenausschüssen der Chamber.

    Die «Marke Luxemburg» soll künftig also auf diesen drei Säulen beruhen. Bis das Projekt fertiggestellt ist, wird es aber noch etwas dauern. Der luxemburgische EU-Ratsvorsitz bis Ende Dezember stellt zwar einen entscheidenden Schritt in dem Prozess dar, die eigentliche Definition des Markenbilds soll aber erst 2016 feststehen. Der Kostenpunkt des Projekts beläuft sich auf 1,5 bis zwei Millionen Euro. Nächstes Jahr soll auch eine umfassende Werbekampagne starten. Der interministerielle und behördenübergreifende Koordinierungsausschuss «Nation Branding» hat daher noch einiges zu tun…

    (Fatima Rougi/L'essentiel)

    Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
    «Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

    Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

    «Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

    Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

    «Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

    «L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

    Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

    Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
    Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.