Finanzplatz

17. Februar 2015 16:42; Akt: 17.02.2015 17:54 Print

Wurde Luxemburg Opfer eines Cyber-​​Angriffs?

LUXEMBURG – Hacker haben Millionen von Euro bei Banken auf der ganzen Welt gestohlen. Auch Geldhäuser im Großherzogtum könnten sie geplündert haben.

storybild

Eine luxemburgische Bank ist möglicherweise von Hackern angegriffen worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mindestens eine Bank mit Sitz in Luxemburg könnte von der Welle von Cyber-Attacken, die seit 2013 auf der ganzen Welt tobt, betroffen sein. Das Computer Incident Response Center Luxembourg (CIRCL), dass für den Umgang mit Sicherheitsrisiken und Zwischenfällen im Großherzogtum zuständig ist, hat einen Bericht des Cyber-Sicherheitsunternehmens Kaspersky unter die Lupe genommen. Und dort gibt es auch einen Eintrag für Luxemburg.

«Wir haben keine Bestätigung über die Identität der möglicherweise betroffenen Bank», sagt Alexander Dulauny, Sicherheitsexperte beim CIRCL. «Es kann sich auch um einen Fehler handeln.» Die Malware Carbanak hat vor allem russischen Banken bereits Verluste in Höhe von 300 bis 1000 Millionen Euro gebracht. Das Virus installiert sich über den Computer eines Bankangestellten über eine «Phishing»-E-Mail. Dem Mitarbeiter wird ein Dokument vorgetäuscht – tatsächlich gewährt er den Hackern mit dem Herunterladen Zugriff auf das Banksystem.

Das Virus ermöglicht es den Hackern, den Computer des Bankmitarbeiters komplett fernzusteuern. Die Hacker können damit die auch auf Bankautomaten zugreifen: Die beginnen Geld auszuspucken, während ein Komplize davor wartet und nur die Scheine einsammeln muss. Ein Geldinstitut hat auf diese Weise 7,3 Millionen Dollar verloren. Die Hacker haben aber auch diffizilere Methoden entwickelt, die Banken um Geld zu erleichtert: Sie können Geld abzweigen und die Transaktionen vollkommen normal erscheinen lassen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.