Urteil gefällt

30. März 2015 20:17; Akt: 30.03.2015 20:36 Print

Drei Jahre auf Bewährung für Reifen-​​Schlitzerin

ROMBACH/MARTELINGEN — Am Montag fiel das Urteil im Prozess um die Frau, die in der Nacht vom 3. auf den 4. Januar die Reifen von rund 70 Fahrzeugen aufgeschlitzt hat.

storybild

In der Nacht auf den 4. Januar wurden die Reifen von rund 70 Fahrzeugen aufgeschlitzt. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Böses Erwachen: Am Morgen des 4. Januar dieses Jahres mussten rund 70 Bewohner im belgischen Rombach und im luxemburgischen Martelingen feststellen, dass die Reifen ihrer Fahrzeuge aufgestochen wurden. Am Montag hat nun der Strafgerichtshof in Arlon sein Urteil gefällt, wie lameuse.be berichtet.

Demnach wurde die Täterin zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Strafe wird fünf Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Der junge Mann, der sie dabei begleitet hatte, wurde zu 100 Arbeitsstunden verurteilt.

«Wir haben uns in einer Tankstelle getroffen, um ein paar Bier zu trinken, dann haben wir einen Spaziergang gemacht. Da fragte sie mich nach einem Messer und hat die Reifen aufgestochen und mir gesagt, ich solle das gleiche machen», rechtfertigte sich der Mann. Das sah die junge Frau ganz anders. Sie behauptete «nur vier Reifen» aufgestochen zu haben.

(Juliette Devaux/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kurt Lima am 30.03.2015 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ech haat lo geduecht, oh no nemmen 3 Meint schon verurteelt, dun hun ech gesinn datt et een belgscht gericht war -.-

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt Lima am 30.03.2015 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ech haat lo geduecht, oh no nemmen 3 Meint schon verurteelt, dun hun ech gesinn datt et een belgscht gericht war -.-