In Luxemburg

03. Februar 2015 11:32; Akt: 03.02.2015 13:51 Print

Tim Burtons neues Drama eröffnet City Film Festival

LUXEMBURG - Das Filmfestival in der Hauptstadt zeigt ab 26. Februar die neuen Filme von Pol Cruchten, Susanne Bier und Tim Burton.


Black Harvest - Trailer par RatedSR

«Black Harvest» ist der neue Film der Regisseure Jean-Louis Schuller und Sean Clark.

Zum Thema

Das luxemburgische City Film Festival (ehemals «Discovery Zone») macht die Hauptstadt vom 26. Februar bis zum 8. März wieder zum Anziehungspunkt für Filmfans. Gezeigt werden nicht nur aktuelle Filme aus dem Großherzogtum, sondern auch neue Werke von zwei internationalen Oscar-Preisträgern.

Eröffnet wird das Festival mit «Big Eyes», dem neuen Drama von Tim Burton («Nightmare before Christmas», «Alice im Wunderland»). Die Hauptrollen spielen Christoph Waltz und Amy Adams. Es geht um den amerikanischen Maler Walter Keane, der in den 50ern die Gemälde seiner Frau als seine eigenen ausgab. Mit «Second Chance» steht der neue Film von Susanne Bier («In einer besseren Welt», «Serena») auf dem Programm.

Aus Luxemburg kommen «Die Räuber» von Frank Hoffmann und Pol Cruchten, «Baby(a)lone» von Donato Rotunno sowie «Never Die Young» ebenfalls von Pol Cruchten. Die Regisseure Jean-Louis Schuller («The Road Uphill», «High/Low») und Sean Clark werden ihren neuen Film «Black Harvest» am 4. März vorstellen. Die Dokumentation stammt aus dem luxemburgischen Studio Anevita Films. Erzählt wird, wie sich das Leben zweier Männer in North Dakota durch die Förderung von Schiefergas ändert. Zu sehen ist auch die irisch-luxemburgische Koproduktion «Song of the Sea», welche als bester Animationsfilm für einen Oscar nominiert ist.

Bern und Nosbuch in Jury

In der Jury für die internationalen Spielfime sitzen TV-Moderatorin Désirée Nosbusch sowie Schriftsteller und Journalist Stéphane Bern. Als Gäste eingeladen haben die Veranstalter unter anderem Regisseur Pol Cruchten, Drehbuchautor Jérôme Nunes, Regisseur Veit Helmer sowie die Teams von «Song of the Sea», «Secrets of war» und «Baby(a)lone».

Die Spiel- und Dokumentarfilme laufen in der Cinémathèque, im Ciné Utopia, im Utopolis auf dem Kirchberg und im Ratskeller der Cercle Cité. Mehr Informationen zum Programm auf der Internetseite des Filmfestivals.

(sop/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.