Runder tisch in Luxemburg

03. Februar 2015 07:30; Akt: 03.02.2015 08:26 Print

Cannabis-​​Debatte geht in die nächste Runde

LUXEMBURG - Legal oder illegal: Wie soll mit Cannabis in Luxemburg umgegangen werden? Dieser Frage widmet sich ein Runder Tisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter den Referenten befinden sich neben Abgeordneten auch Vertreter von Organisationen, die sich mit dem Thema befassen. Darunter zum Beispiel René Meneghetti vom «Service Impuls». Die Organisation hilft jungen Drogenabhängigen. Während er sich beim Thema Legalisierung sehr vorsichtig zeigt, erklärt er, dass «das therapeutische Potenzial von Cannabis enorm ist».

Die medizinische Nutzung wäre für den DP-Abgeordneten Max Hahn «ein erster Schritt» in Richtung Legalisierung. Doch es gebe noch «100 offene Fragen». So sei etwa zu klären, bei welchen Krankheiten Cannabis verschrieben werden dürfe oder in welcher Form es verabreicht werden soll. Außerdem müssten etwa Verkehrs- und Arbeitsgesetze angepasst werden. Zu diesem Zweck hat die liberale Partei eine Expertengruppe ins Leben gerufen, die sich mit dem Thema befasst. In einem weiteren Schritt müsste dann mit den Koalitionspartner gesprochen werden, denn das Regierungsprogramm sieht eine Legalisierung nicht vor.

Die CSV-Abgeordnete Martine Hansen hält solche Überlegungen für falsch. Zwar habe sie «nichts gegen Forschung» für medizinische Zwecke, doch eine Legalisierung sei «ein schlechtes Signal für junge Menschen». Das zeige ihre Erfahrung als Schulleiterin. Stattdessen plädiert die konservative Politikerin für aktivere und frühere Prävention.

Der Runde Tisch findet am Dienstag, 3. Februar, im Carré Rotondes statt. Beginn ist um 18:30 Uhr.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dblue am 03.02.2015 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Oh meig gott, daer gesidd jo um weivill prozent kriminaliteit oofgangen ass, waivill arbeschtsplaatzen geschaaft gin sin, waivill krank leit et geheelt huet oder op manst dpeng mei erträglech gemat huet. an waivill geld de 'staat' duerfir bei kritt.Wann een schon sou denkt dass et net gudd ass fir djugendlecher dann hett sollten den alkohol verbueden gn well deen riicht sozial an gesondheetlech vill mai un!!

    einklappen einklappen
  • news of the day am 03.02.2015 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    wann cannabis legaliseiert get dat schaaft arbechtsplatzen an de papa staat verdingt och dorun, an soubal et legal as get et oninteressant vir vill jugendlecher. Vir lo ze kommen mäer kennen dat net legaliseiren zum schutz vun den jugendlechler da musse mer och alkohol an tubak als illegal substanz astufen

  • lazidi am 04.02.2015 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo et ging zeit gin. Dei wouen legalen alkohol drenken. Kennen net mei ophalen ouni helef vun docteren. An agressiv gin seh och...... Traurech dassen seh eng pflanz verbouden. Ech sin frou dass d'menth net verbouden as. Ech hun peffermenztei sou gären ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • lazidi am 04.02.2015 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo et ging zeit gin. Dei wouen legalen alkohol drenken. Kennen net mei ophalen ouni helef vun docteren. An agressiv gin seh och...... Traurech dassen seh eng pflanz verbouden. Ech sin frou dass d'menth net verbouden as. Ech hun peffermenztei sou gären ;)

  • news of the day am 03.02.2015 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    wann cannabis legaliseiert get dat schaaft arbechtsplatzen an de papa staat verdingt och dorun, an soubal et legal as get et oninteressant vir vill jugendlecher. Vir lo ze kommen mäer kennen dat net legaliseiren zum schutz vun den jugendlechler da musse mer och alkohol an tubak als illegal substanz astufen

  • dblue am 03.02.2015 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Oh meig gott, daer gesidd jo um weivill prozent kriminaliteit oofgangen ass, waivill arbeschtsplaatzen geschaaft gin sin, waivill krank leit et geheelt huet oder op manst dpeng mei erträglech gemat huet. an waivill geld de 'staat' duerfir bei kritt.Wann een schon sou denkt dass et net gudd ass fir djugendlecher dann hett sollten den alkohol verbueden gn well deen riicht sozial an gesondheetlech vill mai un!!

    • oliveira jessica am 03.02.2015 12:00 Report Diesen Beitrag melden

      daat vollkommen richteg manner jugendlecher deiop der strooss hanken an manner den drang et mussen dobaussen ze maachen an illegal vill lait waerten den liewenstill anneren an platz et den ganzen zait ze maachen.an den alkohol do ass bis elo kenn gerecht gesetz gemmat gin daat kritt een iweral ze kaafen an verursaacht mega vill schuet,et soll een egal wei keen auto fueren mee heleft gesonheetlech an ass net esou crass bezeihungs gefardetewei den alk.an den staat profiteiert.

    einklappen einklappen