In Luxemburg

24. September 2015 13:05; Akt: 24.09.2015 13:47 Print

Eine neue Skyline für den Kirchberg

LUXEMBURG – Im Jahr 2019 soll die Kirchberg-Insel Porte de l'Europe fertig sein. Ein Blick auf das, was die Luxemburger erwartet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Jahr 2019 können die Angestellten des südlichen Teils des Kirchbergs ihre Einkäufe im Shoppingzentrum der Insel der Porte de l'Europe erledigen und ihre Mittagspause auf der Sonnenterrasse auf dem Platz verbringen. Viele werden dort arbeiten oder wohnen. Den Zuschlag für das Projekt hat die Allfin Group, welche die Allfin com Group, Cushman & Wakefield, Arquitectonica und M3 Architekt zusammenbringt. Die Insel soll links der Europa-Türme vom Glacis kommend entstehen.

Das Glas-Ensemble besteht auch aus zwei großen Türmen, die durch eine Galerie mit bepflanztem Dach verbunden werden. In die Türme kommen Wohnungen. 150 werden auf 21 Etagen angeboten. Ein kleinerer Turm soll auf 6.800 Quadratmetern Büros beherbergen. Geschäfte werden über zwei Etagen in der Galerie verteilt.

Von der Straßenbahnhaltestelle gelangt man über einen großen Platz zu der Insel. Man kann sie unter der Galerie durchqueren, um zum Europäischen Gerichtshof zu gelangen. Bereiche für Fußgänger führen nach oben zu den Geschäften. Parkplätze sind ebenfalls vorgesehen. Die Arbeiten sollen im Jahr 2017 beginnen und 2019 enden. Der Kostenvoranschlag ist allerdings noch nicht beendet. Die Siegerprojekte sind im Fonds Kirchberg werktags von 8 bis 12 und von 13 bis 17.30 Uhr zu sehen.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.