«Politbarometer»

10. Juli 2015 16:45; Akt: 10.07.2015 17:08 Print

Auch im Süden bekommt ein Minister auf den Deckel

LUXEMBURG - Wie schon im Osten und im Zentrum muss beim «Politbarometer» ein Minister bluten. Dafür steht ein Zweiter hoch in der Gunst der Wähler.

storybild

Bildungsminister Claude Meisch ist laut Umfrage einer der unbeliebtesten Politiker des Südens.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist einfach eine Type, und das scheint den Luxemburgern zu gefallen. Beim vom Tageblatt durchgeführten «Politbarometer» im Süden des Landes ist Jean Asselborn (LSAP) eine Nummer für sich. Kein anderer Politiker des größten Wahlbezirks erfährt so viel Zustimmung der Wähler wie der Außenminister. Mit 77 Prozent lässt er den zweitbeliebtesten Politiker, Chamber-Chef Mars Di Bartolomeo (57 Prozent), weit hinter sich. Auf den Plätzen folgen Gast Gibéryen (ADR, 46 Prozent), Chancengleichheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP, 46 Prozent), Marc Spautz (CSV, 42 Prozent), Justizminister Félix Braz (Déi Gréng, 39 Prozent) und Vera Spautz (36 Prozent).

Wie schon im Zentrum (Premier Xavier Bettel) und im Osten (Kulturministerin Maggy Nagel) erhält auch im Süden ein Regierungsmitglied einen Denkzettel. Neben Ali Ruckert (KPL) und Michel Wolter (CSV) gehört Bildungsminister Claude Meisch zu den unbeliebtesten Politikern des Wahlbezirks.

(Philip Weber/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Haagen Nic am 10.07.2015 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Er wird gezwungener Masse seinen Namen auf Claude Bleich ändern müssen, das ist eben Berufsrisiko und sonst gar nichts wenn das Volk nicht von Kopf bis Fuss auf Liebe zu ihm eingestellt ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Haagen Nic am 10.07.2015 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Er wird gezwungener Masse seinen Namen auf Claude Bleich ändern müssen, das ist eben Berufsrisiko und sonst gar nichts wenn das Volk nicht von Kopf bis Fuss auf Liebe zu ihm eingestellt ist.