Multitalent

04. Oktober 2011 19:33; Akt: 04.10.2011 19:49 Print

Thorunn geht unter die Comic-​​Autoren

LUXEMBURG – TV-Moderatorin und Sängerin Thorunn hat sich mit ihrem Mann Thomas Schoos und Zeichner Mangro zusammengetan und bringt nun einen Comic heraus.

storybild

Im Comic «Pelle Svensson und die Republik der Tiere» ist für Action gesorgt.

Fehler gesehen?

Auf der Insel Insel Animalien sind die Tiere an der Herrschaft. Pelle, der zur Gattung der Menschen gehört, lebt als Gefangener in einer Pudelfamilie. Doch von diesem Dasein hat er genug. Gemeinsam mit einem Freund flieht er – der Beginn des Abenteuers von «Pelle Svensson und die Republik der Tiere».

Gemeinsam mit ihrem Mann Thomas Schoos hat Thorunn Egilsdottir, die luxemburgischste aller Isländerinnen, einen Comic für Kinder über Umwelt und Politik geschaffen. Die Idee kam dem Paar beim gemeinsamen Urlaub in Kopenhagen, als es über das Thema Essenskultur diskutierte. «Wir fragten uns, wie man Menschen dazu bewegen könnte, weniger, aber dafür besseres Fleisch zu essen und zu produzieren. Schnell kamen wir zu dem Schluss, dass der rationale Weg, der gehobene Zeigefinger, wohl die schlechteste Lösung sei», erzählt die Sängerin. Stattdessen wollten sie die Kritik in eine Geschichte packen – die Idee für den Comic war geboren.

Als Zeichner haben Thorunn und Thomas Schoos den Luxemburger Mangro ausgewählt. «Er ist genau der Richtige, weil er seinen Retrostil perfektioniert hat», sagt Thorunn. Das Buch erscheint in einer Auflage von 3 500 Stück in deutscher und französischer Sprache.

L'essentiel Online/ks/sg

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.