EU-Gerichtshof entscheidet

12. Dezember 2011 11:55; Akt: 12.12.2011 14:42 Print

Urteil über Stipendien nicht vor Februar 2012

LUXEMBURG – Ist es rechtens, dass Grenzgängerkinder kein Stipendium aus Luxemburg bekommen? Die Richter wollen ihr Urteil von einer EU-Entscheidung abhängig machen.

storybild

Keine Stipendien für Grenzgängerkinder - ist die luxemburgische Praxis rechtens? Das Urteil der Luxemburger Richter hängt von einer Entscheidung auf europäischer Ebene ab. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 550 Studenten, deren Eltern Grenzgänger sind, hatten sich seit April an das Verwaltungsgericht Luxemburg gewandt, um Einspruch gegen die Ablehnung ihrer Stipendien einzulegen. Sie sind der Meinung, dass der Staat sie bei der Neuregelung für die Stipendienleistungen benachteiligt hat. Am Montag hat die Verhandlung vor dem Luxemburger Gericht begonnen. Doch mit einer Entscheidung ist nicht vor Anfang 2012 zu rechnen.

Denn ob das Vorgehen Luxemburgs rechtens ist, wollen die Richter in Luxemburg von der Entscheidung des Generalstaatsanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH) am 16. Februar 2012 abhängig machen. Dieser äußert sich zu einem Fall, der dem luxemburgischen ähnelt. Dabei geht es ebenfalls um Studentenbeihilfen für ausländische Einwohner in den Niederlanden. Die Luxemburger Richter könnten dann entweder selbst ein Urteil sprechen oder aber den Europäischen Gerichtshof anrufen. Zunächst warten sie aber ab: Ihr Urteil wird von der Einschätzung des Generalstaatsanwalts des EuGH Mitte Februar abhängen.

Vier von 550 Fällen

Am Montag hatte vor dem Luxemburger Gericht die Verhandlung der Klage von Grenzgänger-Vertretern gegen den luxemburgischen Staat begonnen. Zunächst werden vier der 550 Fälle behandelt. Sie klagen gegen die Entscheidung Luxemburgs, das Kindergeld ab Erreichen der Volljährigkeit zu streichen und durch Studienstipendien zu ersetzen. Diese sind allerdings den Familien vorbehalten, die seit mindestens fünf Jahren in Luxemburg leben. Die Regierung hatte stets betont, dass Stipendien keine Sozialleistungen seien und daher nicht über die Grenzen ausgezahlt würden.

Vor Gericht werden die Grenzgänger von einer Delegation der «Vereinigung europäischer Grenzgänger in Luxemburg» sowie den Gewerkschaften OGBL, LCGB und Aleba vertreten. Ihr Argument: Grenzgängerkindern den Zugang zu den Studienstipendien zu verweigern sei «eine Diskriminierung, die den Regeln der Europäischen Union widersprechen», erklärt Pascal Preuvel, Anwalt der Grenzgängervereinigung. Dazu zählten die Personenfreizügigkeit sowie die Gleichbehandlung aller europäischen Bürger. OGBL und LCGB betonen zudem, dass die Stipendienpraktik der Regierung «die Integration in keinem Fall fördert». Dies sei aber erklärtes Ziel der Regierung in ihrem Programm.

Gleichzeitig läuft bei der EU-Kommission ein Verfahren gegen Luxemburg in der Stipendienfrage.

L'essentiel Online mit Patrick Théry

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.