Wegen teurer Mieten

17. April 2015 07:30; Akt: 17.04.2015 07:42 Print

Immer mehr Luxemburger wohnen in einer WG

LUXEMBURG – Das Großherzogtum ist ein teures Pflaster. Viele junge Menschen ziehen deshalb lieber in eine Wohngemeinschaft, um sich die Miete zu teilen.

storybild

Wer sich keine eigene Wohnung leisten kann, für den ist eine Wohngemeinschaft eine gute Lösung. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aufgrund der deutlich ansteigenden Mietpreise im Großherzogtum ziehen immer mehr junge Menschen in eine Wohngemeinschaft. Alleine auf der führenden Immobilien-Intertseite des Landes suchen derzeit rund 200 Menschen in Luxemburg einen Mitbewohner. Und zwar nicht nur Studenten, bei denen Wohngemeinschaften schon immer beliebt waren. Auch junge Angestellte ohne Familie teilen sich lieber mit jemand anderes die Wohnung – und die Miete. «Vor allem Praktikanten» sorgen laut Carole Caspari, Vizepräsidentin der Immobilien-Kammer, für einen extremen Anstieg der Nachfrage.

«Große Firmen – wie etwa Beratungsgesellschaften – wollen ihre künftigen Angestellten vor Ort kennenlernen und fällen keine Entscheidung auf Grundlage einer Online-Bewerbung», berichtet sie. Und diese Leute brauchen eine Unterkunft, oft nur für ein paar Monate – und möglichst günstig. «Sie brauchen alles, wenn sie ankommen: Möbel, Bettwäsche, WLAN: Schlüsselübergabe, fertig», berichtet Caspari. Rund 1000 junge Leute kommen so jährlich im Großherzogtum unter.

Rückgängig sind in Luxemburg jedoch Wohngemeinschaften, die ohne Wissen des Eigentümers eingerichtet werden. Obwohl viele Vermieter in Sachen WG noch immer «vorsichtig» seien, so die Fachfrau. Doch da sei ein Umdenken im Gange.

(sg/pw/L‘essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.