Medizin-Studium im Ausland

21. September 2015 15:01; Akt: 21.09.2015 15:19 Print

Ungewisse Zukunft für angehende Ärzte

LUXEMBURG - An den Medizin-Unis in Österreich und Belgien warten neue Zugangshürden auf die Studenten aus Luxemburg. Staatssekretär Marc Hansen gibt aber vorerst Entwarnung.

storybild

Die meisten Luxemburger Medizin-Studenten absolvieren ihre Ausbildung in Frankreich und Deutschland. (Bild: DPA/Marius Becker)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburger, die im Ausland Medizin studieren wollen, müssen sich ab nächstes Jahr vermutlich auf Änderungen einstellen. Konkret machen sich die Vertreter der «Association luxembourgeoise des étudiants en médecine» (Alem) Sorgen um schärfere Zugangsregelungen in Belgien und Österreich. Hochschulstaatssekretär Marc Hansen (DP) gab am Montag in einer von der CSV einberufenen Sondersitzung der zuständigen Chamber-Kommission aber zumindest für Nachbar Belgien Entwarnung.

Grund für die Aufregung ist zum einen eine neue Verordnung des Parlaments von Wallonien, die die Einführung einer Aufnahmeprüfung zu Beginn des zweiten Studienjahrs im Fach Medizin vorsieht. Um diesen Test zu bestehen, müssen Studierende allerdings das erste Studienjahr an einer der drei französischsprachigen Universitäten Belgiens bestanden haben. Medizin-Studenten, die an der Uni Luxemburg eingeschrieben sind und nach ihrem ersten Jahr an eine belgische Hochschule wechseln wollten, wären also ab der Rentrée 2016/2017 vor verschlossenen Türen gestanden.

Das wird nun hoffentlich nicht passieren, wie Hansen gegenüber L'essentiel erklärt. «Der belgische Hochschulminister Rudy Demotte hat mir zugesagt, dass eine Ausnahmeregelung für die Luxemburger ausgearbeitet wird.» Selbiges gelte übrigens auch für die 30-Prozent-Ausländer-Klausel an den belgischen Unis. Auch hier soll es eine Ausnahme für die Nachbarn geben.

Quoten könnten 2016 fallen

Österreich wiederum hatte bereits im Jahr 2006 Eignungstests und eine Quotenregelung für seine vier Medizin-Unis eingeführt. Letztere begrenzt die Zulassung von Studenten aus der EU in der Alpen-Republik auf 20 Prozent der zur Verfügung stehenden Studienplätze. Luxemburger profitieren (ebenso wie Südtiroler und Liechtensteiner) aber von einer einer Sonderregelung, die sie im Aufnahmeverfahren den österreichischen Bewerbern gleichstellt. Geht es nach der EU-Kommission, dann könnte mit diesen Quoten in Europa aber in den nächsten Jahren Schluss sein – die Bevorteilung für Luxemburger Studenten wäre damit dahin. 2016 läuft die Quotenregelung in Österreich nach mehrmaliger Verzögerung endgültig aus. «Aktuell gibt es für die Luxemburger Studenten in Österreich keine Veränderungen», sagt Hansen. «Aber die Debatte über die Uni-Zugangsquoten wird nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa kommen.»

Für die CSV-Hochschulexpertin Martine Hansen sind in der Sache noch viele Fragen offen – auch was die in Planung befindliche Luxembourg Medical School (LMS) betrifft. Unis aus der Großregion müssten mehr eingebunden werden, schlägt die Abgeordnete vor. Eine Entscheidung zur Einrichtung einer eigenen Medizin-Fakultät im Großherzogtum will die Regierung Mitte nächsten Jahres fällen. Bereits Ende des Jahres soll aber eine detaillierte Analyse zu diesem ambitionierten Projekt vorliegen, wie Staatssekretär Hansen erklärt.

Die meisten Luxemburger Medizin-Studenten besuchen übrigens in Deutschland (ca. 300 Personen), Belgien (180), Frankreich (rund 200) und Österreich (100) die Uni.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.