Bommeleeër-Prozess

30. April 2014 08:53; Akt: 30.04.2014 09:13 Print

SREL hat mutmaßliche Täter nicht belauscht

LUXEMBURG - SREL-Mitarbeiter haben am Dienstag beim Bommeleeër-Prozess dementiert, dass es einen Zusammenhang zwischen den Bombenlegern und Stay Behind gab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag war erneut der ehemalige Stay Behind-Agentenführer Jean Kuffer im Zeugenstand. Er bestätigte, dass es damals eine umfangreiche Suchaktion nach Wanzen im Büro von Colonel Aloyse Harpes und im Konferenzsaal der Gendarmerie gab. Dabei bemängelte er die mangelhafte Sicherheit bei der Gendarmerie. So stand in dem Konferenzsaal ein Funktelefon, dass von überall mit einfachsten Mitteln belauscht werden konnte.

Kuffer war auch an einer Überwachung des Staatsratsgebäudes durch den SREL im Zusammenhang mit den Anschlägen beteiligt. «Ich stand bei einem Fenster und schaute die ganze Nacht auf eine Wiese in Richtung des alten Justizpalastes.» Bei dieser Aussage wurde die Verteidigung hellhörig. Für sie bestätigt sich damit die Aussage des ehemaligen Polizeioffiziers Pierre Kohnen. Er hatte bei seiner Aussage vor Gericht von einer möglichen Observation des Gerichts im Vorfeld des Anschlags im November 1985 berichtet.

Keine Verbindung zwischen Stay Behind und den Anschlägen

Jean Kuffer dementierte am Dienstag ganz klar, dass es einen Zusammenhang zwischen Stay Behind und den Anschlägen gab. «Wir waren ganz abgekapselt von allem», sagte Kuffer. Laut dem ehemaligen Srel-Mitarbeiter gab es nach seinem Wissen keine Abhöraktion gegen mögliche Täter oder Verdächtige. Er weiß auch nichts von einem Lauschangriff auf Colonel Harpes über die Kaserne auf dem Herrenberg. «Wir hatten damals keine mobile Abhöreinrichtung», so Kuffer. Der Anschlag am Findel sei ebenfalls kein Thema in der Organisation Stay Behind gewesen.

Auch sein Geheimdienstkollege Guy Wagner kann sich an die Observation im Staatsrat erinnern. Er saß damals in einem Auto vor dem Gebäude. Wagner war damals Ausbilder für Agenten des Stay Behind-Netzes in Luxemburg. «Wir rekrutieren keine Rambos. Wir suchten unauffällige Bürger.» Er sprach von einer Aufwendigen Ausbildung der Zivilisten. Die Verteidigung ließ bei der Frage, ob die Leute auch an Waffen und Sprengstoff ausgbildet wurden, nicht locker. Wagner wies dies immer wieder zurück. «Nein, es gab keine solche Ausbildung. Unsere Leute waren reine Nachrichtenbeschaffer. Nicht mal ich hatte eine solche Ausbildung in Großbritannien erhalten,» so Wagner. Der immer noch aktive Geheimdienstmann wusste auch nichts von einer möglichen Abhöroperation gegen die Bombenleger.

Santer wollte nichts von Stay Behind gewusst haben

Wagner bestätigte, wie Kuffer am Montag, dass es bei der Auflösung von Stay Behind 1990 erhebliche Spannungen innerhalb des Geheimdienstes gab. Der damalige Staatsminister Jacques Santer sowie andere Minister wollten nichts von Stay Behind gewusst zu haben. « Wir fühlten uns plötzlich in der Illegalität,» erklärte Wagner. Auch sein Abteilungsleiter Pierre Schiltz bestätigte in seiner Anhörung die Spannungen im Srel.

Auf Unverständnis bei Verteidiung und Richtern stieß die Aussage von Schiltz, dass die 20 Anschläge in Luxemburg nicht wirklich ein Thema beim Geheimdienst waren. Schulz antwortete lapidar: «Ich hatte damals nichts damit zu tun. Ich war damals bei Stay Behind und in der Sicherheitsabteilung. Vielleicht wussten die Kollegen von der Abteilung Operationen etwas.» So waren die Anschläge auch kein Thema bei einem internationalen Stay Behind-Treffen auf dem Schloss Senningen 1986. Dies sorgte für Kopfschütteln bei der Verteidigung und Richerin Sylvie Conter.

(L'essentiel/tageblatt.lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.