Gefahr im Tunnel

16. März 2012 16:15; Akt: 16.03.2012 17:20 Print

Luxemburg verzichtet auf Notfall-​​Buchten

LUXEMBURG - Nach dem Busunglück in der Schweiz wird über die Unfallursache gerätselt. Ist die Nothalte-Nische schuld? In Luxemburger Tunnels gibt es keine.

storybild

Da die meisten Tunnels in Luxemburg - hier der Tunnel Aessen bei Differdingen - zwei Röhren für den Verkehr haben, ist der Bau der Pannenbuchten nicht gesetzlich verpflichtend. (Bild: wikipedia)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Während Belgien und die Niederlande an diesem Freitag um die 28 Toten der Bustragödie in der Schweiz trauern, läuft die Suche nach den Unfallursachen des Unglücks auf Hochtouren. Als einen möglichen Grund wird die Form der Pannenbucht im Autobahntunnel bei Sierre genannt. Die gesetzlich obligatorische rechtwinklige Form der Nothalte-Nischen in Tunnels ist in der Schweiz massiv in die Kritik geraten.

Doch wie sieht's in Luxemburg damit aus? Im Großherzogtum gebe es keine Nothaltebuchten in Tunnels, hieß es am Freitag bei der Straßenbauverwaltung Ponts-et-Chaussées auf Anfrage von «L’essentiel Online». Nothalte-Buchten sind laut großherzoglichem Reglement vom 20. Dezember 2007 nur dann vorgeschrieben, wenn eine Tunnelröhre für beide Verkehrsrichtungen genutzt wird und sie länger als 1000 Meter ist. Da Einröhren-Tunnels in Luxemburg kürzer seien, würden dort keine Nothalte-Buchten gebaut, so die Ponts-et-Chaussées.

Dass die Form der Tunnelwand eine tödliche Gefahr darstellen kann, sieht auch Paul Hammelmann, Präsident von der Securité routiere. «Ich finde, es ist weniger bedenklich, wenn die Nothalte-Bucht diskret in die Tunnelwand eingebaut ist. Eine rechtwinklige Form stellt eine potenzielle Gefahr für Verkehrsteilnehmer dar», sagte er gegenüber «L’essentiel Online». Jedoch sei es nach dem derzeitigen Kentnisstand schwer zu beurteilen, ob die Form der Nothalte-Nischen in der Schweiz tatsächlich zum Unfall geführt habe, stellte Hammelmann klar.

So ist der Bus am Tag der Tragödie gegen die Pannenbucht gekracht (von einer amerikanischen Animationsfirma rekonstruiert):


(Quelle: YouTube)

(if/ L'essentiel online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.