Online-Enzyklopädie

22. April 2015 09:48; Akt: 22.04.2015 10:12 Print

Wer wacht eigentlich über die «Luxopedia»?

LUXEMBURG - Mit mehr als 29 Millionen Artikeln in 287 Sprachen ist Wikipedia zu einem wahren Kultur-Giganten aufgestiegen. Auch das Großherzogtum schreibt mit.

storybild

Sechs Administratoren wachen über die luxemburgische Wikipedia. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In weniger als 15 Jahren ist Wikipedia zu der Referenzquelle im Internet geworden. Über 22 Millionen Nutzer sind in der Online-Enzyklopädie registriert, 70.000 aktive Mitglieder halten die Seite täglich in 287 Sprachen am Laufen. Auch Luxemburg ist mit 43.500 Artikeln in der Landessprache und mit 27.000 Nutzern auf der Website präsent.

Das Prinzip von Wikipedia basiert auf Beiträgen von ehrenamtlichen Autoren. Jede lokale Seite (in Luxemburg ist das lb.wikipedia.org) wird von Administratoren überwacht, die die User-Gemeinde gewählt hat. Aufgabe dieser Mitglieder ist es, die Qualität der Artikel hochzuhalten sowie gegen User-Rowdys vorzugehen, die Beiträge durch Löschungen, Falschinformationen und Ablenkungsmanöver gezielt manipulieren.

Vertrauen und Wohlwollen

In Luxemburg gibt es sechs Administratoren, die als führende Nutzer über die Beiträge in der Landessprache wachen. Mit ihnen verbunden sind Tausende «Streifenbeamte», die ihnen zu Hilfe kommen.

Kurz gesagt ist das System ganz auf Vertrauen und dem Wohlwollen der Nutzer ausgerichtet. Daher besteht in der Praxis keine Möglichkeit, die Richtigkeit des Inhalts zu gewährleisten. Die eigentliche Verwaltung der Wikipedia liegt in den Händen der Wikimedia-Stiftung, die durch den Gründer der Website, Jimmy Wales, ins Leben gerufen wurde. Viele lokale Niederlassungen existieren in Form einer ASBL, darunter eine in Belgien. In Luxemburg gibt es einen derartigen Verein allerdings nicht.

(Jonathan Vaucher/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.