Pariser Attentate

22. November 2015 14:39; Akt: 22.11.2015 15:16 Print

«Angstwelle» schwappt auch auf Luxemburg über

LUXEMBURG - Die Organisation ««Sécurité et Santé au Travail» warnt vor den Stressfaktoren, die die Anschläge von Paris unter Berufstätigen auslösen können.

storybild

Die Fehlalarme der vergangenen Tagen setzen die Bevölkerung zusätzlich unter emotionalen Stress. (Bild: Editpress/Jean-Claude Ernst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die mörderischen Anschläge von Paris haben einen dramatischen Einfluss auf den Alltag vieler Menschen in Luxemburg. Das erklärt die unabhängige Organisation «Sécurité et Santé au Travail au Luxembourg» (SSTL). Sie spricht in einem Communiqué von möglichen «gravierenden psychisch-traumatischen Folgen» der Attentate. Die Vorkommnisse könnten bei vielen Beschäftigten im Großherzogtum eine «Welle der Angst» auslösen und ernsthafte emotionale Wunden aufreißen.

«Obwohl die Angriffe relativ weit vom Großherzogtum stattgefunden haben, stellen sie einen echten Stressfaktor dar», erklärt die Einrichtung, die von Alain Vanderhoeght geleitet wird. Das habe sich etwa bei den verschiedenen Fehlalarmen in Luxemburg in den vergangenen Tagen gezeigt. Laut der SSTL sind Personen in einer «psychosozialen Risikosituation» besonders betroffen, weil die übermäßige Belastung für diese Personen nur schwierig zu verarbeiten ist.

Die Organisation ruft Arbeitgeber dazu auf, Mitarbeitern professionelle Anlaufstellen für psychologischen Rat zur Verfügung zu stellen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.