Bauarbeiten für die Tram

09. Mai 2014 17:13; Akt: 11.05.2014 13:20 Print

Nicht alle Kaufleute werden entschädigt

LUXEMBURG - Eine Ausgleichszahlung an Unternehmen, die Umsatzeinbußen erleiden, werde es nur in bestimmten Fällen geben, sagt Minister Bausch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Debatte um die neue Tram für Luxemburg hat am Freitag eine Fortsetzung gefunden. Dieses Mal ging es um mögliche Entschädigungszahlungen an Geschäftsleute, die durch die Bauarbeiten Umsatzeinbußen erleiden. Der Geschäftsverband der Stadt Luxemburg (UCVL) und der Luxemburgische Handelsverband (clc) hatten zuletzt entsprechende Forderungen erhoben.

Besonders die Unternehmen in der Avenue de la Gare befürchten, dass durch den Baulärm, die eingeschränkte Verfügbarkeit von Parkplätzen und die Störungen im Busverkehr weniger Kunden in ihre Geschäfte kommen könnten.

Infrastrukturminister François Bausch (Déi Gréng) erklärte nun in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung an den ADR-Abgeordneten Fernand Kartheister, dass eine Entschädigung «nur in Ausnahmefällen» vorgesehen sei. Zu Gerüchten, wonach ein Entschädigungsfonds von 1,5 Mio. Euro eingerichtet wurde, nahm er nicht dezidiert Stellung. Er erklärte jedoch, dass «der Staat und die Stadt Luxemburg sich der Sorgen der Händler bewusst sind. Alles wird getan werden, um die negativen Auswirkungen der Bauarbeiten möglichst in Grenzen zu halten und den Zugang zu den Geschäften zu jeder Zeit zu gewährleisten.»

(L'essentiel/jt/lb)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K1000 am 09.05.2014 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Infrastrukturminister François Bausch wird sich doch wohl auch bewust sein dass wenn nicht alle Geschäftsleute entschädigt werden auch nicht alle Geschäftsleute soviel Steuern zahlen werden wie die Jahre vorher. Und auch dass bei den nächsten Wahlen nicht alle Profiteure wiedergewählt werden !! Der ehemalige Schwellenbumser wird doch nicht glauben dass die Tram schneller gebaut wird als die Nordstrasse, und wenn dann wurde gut bestochen !!

Die neusten Leser-Kommentare

  • K1000 am 09.05.2014 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Infrastrukturminister François Bausch wird sich doch wohl auch bewust sein dass wenn nicht alle Geschäftsleute entschädigt werden auch nicht alle Geschäftsleute soviel Steuern zahlen werden wie die Jahre vorher. Und auch dass bei den nächsten Wahlen nicht alle Profiteure wiedergewählt werden !! Der ehemalige Schwellenbumser wird doch nicht glauben dass die Tram schneller gebaut wird als die Nordstrasse, und wenn dann wurde gut bestochen !!