Neues zur 672. Edition

17. August 2012 17:22; Akt: 22.08.2012 14:08 Print

Was sich auf der Fouer zum ersten Mal dreht

LUXEMBURG - Eine Woche vor dem Start der Schueberfouer auf dem Glacis wird es spannend: Die ersten Fahrgeschäfte stehen, einige Schausteller bringen echte Neuheiten mit.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Zum 672. Mal öffnet die Schueberfouer am kommenden Donnerstag um 17 Uhr die Fahrgeschäfte. Und wie jedes Jahr muss etwas Neues her. Für besonders Waghalsige gibt es den «Flip Fly», ein Stern, der sich schnell auf und ab bewegt. Auch auf den langen Armen des verbesserten «Air Max», dem «Maxximum 2», werden Schwindelfreie durch die Luft geschleudert.

Wer lieber am Boden bleibt, der kann die Zukunftr des Kinos in 5D entdecken. Wieder dabei sind auch die zeitweise verschwundenen Fahrgeschäfte «Power Tower» und «Chaos» sowie die Geisterbahn.

50 Fahrgeschäfte, 75 Ess-Buden

Wichtiger als die Schwindelgefühle ist das Essen, jedenfalls wenn man nach der Anzahl der Stände geht: 50 Fahrgeschäfte werden derzeit aufgebaut. Sie teilen sich den Glacis-Platz mit 75 Essbuden von Gromperekichelcher über Lebkuchenherzen bis Backfisch.

Eine knappe Woche vor Beginn des Spektakels sind einige Schausteller mit dem Aufbauen schon so gut wie fertig: Marc ist schon bei den Feinheiten seines Kinderkarussels angekommen. «Wir sind schon seit einer Woche hier und haben jetzt noch viel Zeit. Aber mein Nachbar zum Beispiel reist erst morgen an, der hat bis nächste Woche noch einiges zu tun.»

«Im letzten Jahr war es knapper»

Während die deutschen Schausteller alle bereits beim Aufbauen sind, kommen einiges am Wochenende aus dem elsässischen Mulhouse, andere aus Brüssel, wo die Kirmes erst am Sonntag endet.

«Aber im letzten Jahr waren wir noch knapper dran», meint Marc Weydert, verantwortlich für die Organisation bei der Stadt Luxemburg.
Und dann rücken bis zu zwei Millionen Besucher an - das sind vier Mal so viele wie in Luxemburg heimisch sind.

(cr/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.