Minimum 2'000 Euro pro Jahr

28. Februar 2014 15:40; Akt: 02.03.2014 13:38 Print

Jeder Student bekommt ein Grundstipendium

LUXEMBURG - Das System für Studienbeihilfen wird überarbeitet. Die Stipendien werden in drei Gruppen unterteilt. Jeder Student bekommt ein Basisstipendium.

storybild

Jeder Student in Luxemburg bekommt mindestens 2'000 Euro pro Jahr. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das System der Studienbeihilfen wird demnächst umgestaltet. Dies kündigte der Ministerrat am Freitagnachmittag vor der Presse an. So werden die Stipendien in drei Gruppen aufgeteilt. Jeder Student bekommt demnach ein Basisstipendium, das den Staat 2‘000 Euro pro Studierenden und Jahr kosten wird.

Außerdem bekommt jeder Student ein Anrecht auf ein Stipendium für Studienaufenthalte im Ausland, was zusätzliche Kosten von 2‘000 Euro pro Jahr verursacht. Ein drittes Stipendium wird je nach Einkommen der Eltern bezahlt, das das 4,5-Fache des Minimaleinkommens nicht übersteigen darf. Die Kosten belaufen sich auf 2‘500 Euro pro Student und Jahr.

Darlehen und Zuschuss für Einschreibung

Studenten bekommen in Zukunft ebenfalls ein jährliches Darlehen in Höhe von 6'500 Euro, das sie in zehn Jahren zurückzahlen müssen. Die neue Darlehensrate werde nicht unbendingt auf zwei Prozent beschränkt, wie es zurzeit der Fall sei, hieß es in der Pressekonferenz. Sie könne jedoch mithilfe der großherzoglichen Verordnung angepasst werden.

Hinzu kommt ein Zuschuss bis 3'700 Euro für die Einschreibunsggebühren; dabei kann die Hälfte als Darlehen gewährt werden. In Härtefällen können nich einmal bis zu 1'000 Euro gewährt werden.

Neues System kostet den Staat weniger

Das neue Stipendium-System verursacht somit 109 Millionen Euro Kosten pro Jahr. Das sind 70 Millionen Euro weniger als beim System der früheren Regierung. Das neue Gesetzesprojekt wird nun bei der Abgeordnetenkammer eingereicht, damit es bis zum kommenden Wintersemester in Kraft treten kann.

Bereits im September vergangenen Jahres hatte die Studentenvereinigung Unel die damalige Regierung aufgefordert, das System für Studienbeihilfen zu überarbeiten. Die Organisation forderte ein Grundstipendium für alle und schlug ein dreigliedriges System für die Auszahlung vor. Dem Wunsch der Unel wurde nun entsprochen.

Kinder von Grenzgängern können ebenfalls ein Stipendium in Luxemburg beantragen, soweit ihre Eltern in den letzten sieben Jahren mindestens fünf im Großherzogtum gearbeitet haben.

(L'essentiel mit lb/Jmh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.