Guten Appetit!

23. Dezember 2014 12:01; Akt: 23.12.2014 12:49 Print

Sechs Tipps für die perfekte Insektenpfanne

LUXEMBURG - Im Großherzogtum dürfen Heuschrecken und Co. nicht serviert werden. Wer sich aber selbst ein paar Krabbler braten möchte, sollte diese Tipps beachten.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Insekten kommen in Luxemburg nicht auf den Tisch. Das hat die Sécurité alimentaire des Gesundheitsamts entschieden. Das bedeutet für die Gourmets im Großherzogtum: Sie müssen auf viele Delikatessen verzichten. Es sei denn, sie greifen zu Tricks: In der Zoohandlung kann man nämlich ganz legal Heuschrecken und Maden kaufen. Die sind zwar nicht zum menschlichen Verzehr gedacht - verboten ist das Essen von Sechsbeinern aber auch nicht.

Hier einige Tipps, die der deutsche Fernsehsender Das Erste zusammengetragen hat, damit der Konsum der Proteinbomben auch ohne Folgen bleibt:

  • Nur Insektenarten schnabulieren, die bekanntermaßen essbar sind, zum Beispiel Wanderheuschrecken, Wüstenheuschrecken, Heimchen, Steppengrillen Mehlwürmer oder Bienenmaden
  • Allergiker sollten die Finger von Insekten lassen
    Wer schon auf Bienenstiche , Schalentiere, Schokolade oder Staub allergisch reagiert, sollte mit dem Verzehr des ganzen Insekts besondere Vorsicht walten lassen. Am besten: Finger weg!

  • Nur die Lebenden in die Pfanne: Wenn ein Insekt schon das Zeitliche gesegnet hat, bevor es den Kochtopf auch nur gesehen hat, sollte man es nicht mehr verspeisen. Das Erste empfiehlt auch, den Krabblern eine eintägige Fastenkur (dabei gibt's nur Wasser zu trinken) zu verpassen, bevor man sie zubereitet. Das reinigt den Verdauungstrakt.

  • Waschen und Töten
    Insekten sollten getötet werden, bevor man sie isst - alles andere ist Tierquälerei. Am wenigsten brutal ist das Einfieren. Man kann die Tiere aber auch in bereits kochendes Wasser werfen. Davor sollten sie in allen Fällen gründlich unter fließendem Wasser gereinigt werden.

  • Zubereitung
    Grillen und Heuschrecken müssen mindestens fünf Minuten lang gekocht werden. Dann sollte man sie noch einmal abspülen. Maden und Raupen sollten vor dem Braten im Topf gar gekocht werden. Ansonsten platzen sie in der Pfanne.

  • Flügel, Fühler, Hinterbeine
    ... sollte man vor dem Essen entfernen.
  • (sen/L'essentiel)

    Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
    «Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

    Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

    «Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

    Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

    «Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

    «L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

    Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

    Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
    Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.