Hausunterricht

11. September 2015 07:30; Akt: 11.09.2015 07:36 Print

Immer mehr Luxemburger lernen ohne Schule

LUXEMBURG - Das Konzept des Hausunterrichts findet im Großherzogtum immer mehr Anhänger. Bereits 37 Grundschüler werden von ihren Eltern unterrichtet.

storybild

Der Hausunterricht bietet Kindern einen abwechslungsreicheren Alltag, argumentieren Unterstützer des Konzepts. (Bild: John D. Demke)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Privater Unterricht zuhause wird in Luxemburg immer beliebter. Bei Katy Zago vom Verein für Unterrichtsfreiheit («Association luxembourgeoise pour la liberté d'instruction», ALLI), der sich für die Schule in den eigenen vier Wänden einsetzt, häufen sich in letzter Zeit die Anfragen. Vor ein paar Jahren konnte die junge Frau die Anhänger dieser Schulform noch an einer Hand abzählen – nun erreicht sie jede Woche mindestens eine Anfrage.

Im vergangenen Schuljahr wurden in ganz Luxemburg 37 Kinder im Grundschulalter von ihren Eltern zuhause unterrichtet, berichtet das Bildungsministerium auf Nachfrage – das sind zwei mehr als im Jahr zuvor und zwölf mehr als 2012/2013. Die Zahlen für die kommende Rentrée sind zwar noch nicht bekannt, die Tendenz dürfte aber erneut nach oben zeigen.

«Viele Familien erkundigen sich nach den Möglichkeiten des Hausunterrichts und wissen, dass dies in Luxemburg gesetzlich erlaubt ist», berichtet Katy Zago und verweist auf das entsprechende Gesetz vom 6. Februar 2009. Einzige Bedingung dafür ist eine Anfrage an die zuständige Wohnsitzgemeinde und den Bezirksschulinspektor, der den Unterricht anschließend laufend kontrolliert. «Die Gründe, warum man sein Kind lieber zuhause unterrichtet als in die Schule zu schicken, können vielfältig sein: Schulversagen, eine Behinderung, Sprachbarrieren oder der Wunsch, sich vollständig um die Bildung seines Kindes kümmern zu wollen», sagt die ALLI-Vertreterin. «Die Familien haben damit ein echtes Projekt zu verfolgen. Das Kind ist weder isoliert noch hat es einen einfältigen Alltag. Es nimmt am täglichen Leben teil, alles was es erlebt, wird Teil von Diskussionen und dient der Wissensaufnahme.»

«Zwei Jahre Vorsprung»

Der siebenjährige Sohn der Familie Diderich aus Differdingen begeht seine Rentrée dieses Jahr zuhause. Eine besondere Entscheidung, weil er letztes Jahr noch zur Schule ging. «Mein Sohn geht seit drei Jahren zur Schule, dazwischen haben wir ihn schon einmal ein Jahr lang zuhause unterrichtet», erzählt Johny, der Vater des Jungen. Eine Frage des Lebensstils und der Bildung, die die Familie komplett in Anspruch nimmt und die zur persönlichen Entfaltung ihres Kindes beiträgt. «Jeder Tag verläuft anders. Das Kind entwickelt sich, je nachdem was es interessiert, weiter. Wir reisen viel, er sieht mehr Leute als nur seine Schulkameraden in der Klasse. Er hat ganz allein Schreiben, Lesen und Zählen gelernt, durch Beschäftigung mit den Dingen, die ihn umgeben. Heute hat er zwei Jahre Vorsprung auf seine Schulkameraden.»

Homeschooling bedeutet jedoch auch Einschränkungen. Das Konzept erfordert ein Vollzeit-Engagement seitens der Eltern, die sich natürlich alle Mühe bei der Erziehung ihres Kindes geben wollen. Zwangsläufig müssen Vater und Mutter finanzielle Kompromisse eingehen. «Die Mutter hat sich entschieden, ihre Karriere hintenan zu stellen. Man muss sich entscheiden, ob man viel Geld, ein großes Haus oder lieber Zeit mit seinen Kindern verbringen möchte», sagt Johny Diderich.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walter Neumann am 14.09.2015 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bevorzuge das freie Lernen, da es von Natur aus dem Potential und der Begeisterungsfähigkeit des Kindes am natürlichsten ist! Kinder lernen am besten übers Spiel!

  • Kies Christiane am 11.09.2015 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde den Homeschooling sehr gut und begrüsse die Eltern die auch einen Privatlehrer einstellen um mit ihrem Kind zu lernen. Das Kind ist viel konzentrierter und lernt viel mehr als andere Kinder in den öffentlichen Schulen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Neumann am 14.09.2015 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bevorzuge das freie Lernen, da es von Natur aus dem Potential und der Begeisterungsfähigkeit des Kindes am natürlichsten ist! Kinder lernen am besten übers Spiel!

  • Kies Christiane am 11.09.2015 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde den Homeschooling sehr gut und begrüsse die Eltern die auch einen Privatlehrer einstellen um mit ihrem Kind zu lernen. Das Kind ist viel konzentrierter und lernt viel mehr als andere Kinder in den öffentlichen Schulen.