Spenden-Lauf

25. Oktober 2013 14:08; Akt: 25.10.2013 14:31 Print

2'700 Schüler laufen gegen Aids

MERSCH - Tausende von Schülern und Studenten haben am Freitag im ganzen Land ihre Turnschuhe geschnürt, um bei der 20. Ausgabe des «Stonnelaaf géint Aids» mitzumachen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Angaben der Veranstalter hat die Teilnehmerzahl der 20. Auflage des Stundenlaufs gegen Aids einen neuen Rekord erreicht: Während vergangenes Jahr 1'608 Jugendliche am Start waren, sind am Freitag 2'700 Schüler für einen guten Zweck gelaufen.

Der Lauf wird vom Lycée classique de Diekirch in Mersch organisiert und dauert bis 19 Uhr. Großherzogin Maria Teresa, die sich seit Jahren im Kampf gegen Aids engagiert, stattete der Veranstaltung am Freitag einen Besuch ab (siehe Diashow oben).

Das Ziel des Laufs ist, so viel Geld wie möglich für die Aids-Forschung und die «Aids-Berodung» des Luxemburger Roten Kreuzes zu sammeln. Die Schüler von Grundschulen und Gymnasien werden bei ihrer Teilnahme durch Sponsoren unterstützt, die ein Versprechen auf Basis der Anzahl gelaufener Runden von jeweils 700 Metern machen. Die Veranstalter hoffen, den Erlös von 50’000 Euro vom vergangenem Jahr zu übertreffen.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.