Sicherheit am Lenker

21. April 2012 10:00; Akt: 22.04.2012 12:25 Print

Strafzettel fürs Radeln mit Handy am Ohr

LUXEMBURG - Nicht nur am Steuer eines Autos ist Telefonieren verboten, wie ein Schüler kürzlich zu seinem Erstaunen feststellen musste.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Marc F. staunte nicht schlecht, als er kürzlich auf seinem Drahtesel unterwegs war und von der Polizei gestoppt wurde: die Beamten belehrten den jungen Mann, er habe gegen die Verkehrsordnung verstoßen und verlangten ein Bußgeld von 74 Euro.

Ungläubig verteidigte der Schüler sich, indem er darauf hinwies, dass er mit niedrigem Tempo auf einem Radweg unterwegs war und sich nicht bewusst gewesen sei, dass Telefonieren beim Radfahren überhaupt verboten sei.

Klare Wahrnehmung ist Pflicht

Wie sich herausstellt, muss er dennoch zahlen: «Im Artikel 170bis der luxemburgischen Straßenverkehrsordnung steht klar, dass die Benutzung von Geräten, die eine klare Wahrnehmung der Verkehrsgeräusche beeinträchtigen, beim Steuern eines Fahrzeugs untersagt ist,» so Polizeisprecher Frank Lutgen gegenüber «L’essentiel Online». Falls während dem Fahren telefoniert werde, dann müssten dabei beide Hände am Steuer oder am Lenker bleiben, so Lutgen.

Marc F. hat also klar eine Verkehrswidrigkeit begangen, auch wenn er sich dessen nicht bewusst war. Aber in Gesetzesfragen gilt, wie so oft im Leben: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

«Verkehrsteilnehmer» sind alle

Allgemein gelten übrigens für Fahrradfahrer oder sogar Fußgänger dieselben Sicherheitsvorschriften wie für Autofahrer: «Wenn man beispielsweise alkoholisiert zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs ist, macht man sich laut Gesetz ebenfalls als Verkehrsteilnehmer strafbar,» so Frank Lutgen.

In der Praxis sei es natürlich eine Frage des Ermessens der Polizeibeamten, oder gegebenenfalls des Gerichts, inwieweit man wegen eines solchen Verhaltens zur Rechenschaft gezogen werde.

(mth/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.