Umstrittene Reform

18. April 2011 20:22; Akt: 19.04.2011 07:52 Print

«Stipendien sind keine Sozialhilfe»

LUXEMBURG – Im Großherzogtum gehen die Meinungen über die Kindergeld- und Stipendienreform auseinander. Und das nicht erst, seit die EU ein Verfahren gegen Luxemburg eröffnet hat.

storybild

Die neue Stipendienregelung sorgt weiter für böses Blut. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das neue System soll junge Leute aus Luxemburg zum Studieren animieren», erklärt Ben Fayot, LSAP-Abgeordneter und Vize-Präsident der Hochschulkommission im Parlament. «Die EU-Kommission sieht in den neuen Bestimmungen eine Verletzung der geltenden Sozialstandards, wir wollten aber eine Unterstützung für Studierende schaffen.»

Die gegenteiligen Meinungen haben zur Eröffnung eines EU-Verfahrens gegen das Großherzogtum geführt. «Ich gehe davon aus, dass die neuen Regeln ihren Zielen angepasst sind», stellt Fayot klar.

Die Opposition sieht das anders: «Wir waren von vorne herein gegen das Gesetz», erklärt DP-Abgeordneter Eugène Berger. «Stipendien sollten bestimmten Zugangsbedingungen unterliegen und sich den individuellen Bedürfnissen der Studenten anpassen. Die Regelung ist zudem unfair gegenüber Grenzgängern. Nun müssen wir aber warten, wie Brüssel entscheidet.»

L'essentiel Online/Jérôme Wiss

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.