Nato-Deal

23. Juli 2014 13:42; Akt: 23.07.2014 16:29 Print

Luxemburg will Militär-​​Satelliten finanzieren

LUXEMBURG - Die NATO will mehr Initiative von Luxemburg sehen. Das bringt das Großherzogum auf eine Idee: Wir schießen einen Militärsatelliten in den Orbit.

storybild

Der Nato sind die luxemburgischen Militärausgaben zu gering. Deshalb plant die Regierung, einen Militärsatelliten ins All zu schießen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg zahlt zu wenig - das ist die Meinung von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Der hatte im Juni angekündigt, einzelne Mitgliedsstaaten unter die Lupe zu nehmen. Und mehr Geld von ihnen zu verlangen, sollten sie nicht genügend in den gemeinsamen Verteidigungstopf werfen.

Das Großherzogtum gibt derzeit 0,4 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für die Landesverteidigung aus. Das sind 170 Millionen Euro. Darin sind auch die Bereitstellung von Personal oder Gebäuden verrechnet. Die Nato will aber mehr: Die Verteidigungsausgaben sollen zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmachen - also 850 Millionen Euro.

Die luxemburgische Regierung hat schon eine Idee, wie man dieses Problem lösen könnte: Mit der Finanzierung eines Militärsatelliten. Dafür soll mit dem Satelliten-Betreiber SES Astra eine Firma gegründet werden, erklärte Verteidigungsminister Étienne Schneider (LSAP) gegenüber 100,7. Das unternehmen wird mit einem teilweise aus Krediten finanzierten Budget von 200 Millionen Euro ausgestattet. Mit dem Geld soll ein kommerzieller Satellit gebaut werden, den auch die Nato nutzen kann. Mit den «Satellitenkapazitäten» sollen beim Bündnis Punkte gesammelt werden. Ein solches Projekt würde sich laut Schneider auch positiv auf die luxemburgische Wirtschaft auswirken.

Schon am Freitag soll der Regierungsrat über die Satelliten-Idee beraten.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K1000 am 23.07.2014 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Satellit wird sicher dazu dienen mit der "Marie-Astrid" einen Militärschlag gegen den Schuldigen des Desasters von MH17 zu veranstallten. Wir kommen,.... der Feind lacht sich freckt ( ;-) ), ....... : Krieg gewonnen !!!!!! Der Satellit wird ja aber wohl mit Ökostrom funktionieren??? Und die Tram kann man damit auch steuern, damit sie sich nicht "verrennt"!

  • Jopo am 23.07.2014 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neenee mer kaafen lo na drai Panzer an da besetzen mer eis drai Nopeschlaenner tjo a kuerz drop wenkt eis d'Weltherrschaft fantastesch

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jopo am 23.07.2014 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neenee mer kaafen lo na drai Panzer an da besetzen mer eis drai Nopeschlaenner tjo a kuerz drop wenkt eis d'Weltherrschaft fantastesch

    • K1000 am 23.07.2014 23:17 Report Diesen Beitrag melden

      Da waerte mer jo och Weltmeeschter gin, oder ??

    einklappen einklappen
  • K1000 am 23.07.2014 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Dieser Satellit wird sicher dazu dienen mit der "Marie-Astrid" einen Militärschlag gegen den Schuldigen des Desasters von MH17 zu veranstallten. Wir kommen,.... der Feind lacht sich freckt ( ;-) ), ....... : Krieg gewonnen !!!!!! Der Satellit wird ja aber wohl mit Ökostrom funktionieren??? Und die Tram kann man damit auch steuern, damit sie sich nicht "verrennt"!