Öffentliche Macht

26. Juni 2014 13:50; Akt: 26.06.2014 14:05 Print

Schneider macht Ernst -​​ Köpferollen bei der Polizei

LUXEMBURG - Vier leitende Beamte sollen laut Polizeiminister Schneider ihren Posten räumen. Das soll der Behörde einen Neuanfang ermöglichen.

storybild

Gehen künftig getrennte Wege: Minister Etienne Schneider (r.) und Polizeidirektor Romain Nettgen. (Bild: Luxpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Minister für Innere Sicherheit, Etienne Schneider (LSAP), macht mit seinen Plänen für eine Polizeireform ernst. Dazu plant Schneider mehrere Personalwechsel: Vier führende leitende Polizeibeamte sollen in den nächsten Monaten ihren Posten räumen, wie am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Justizminister Félix Braz (Déi Gréng) bekanntgegeben wurde.

Der Kahlschlag trifft zum einen den aktuellen Polizeigeneraldirektor Romain Nettgen, der im Februar in Pension geschickt werden soll. Auch der aktuelle Leiter der Polizeigeneralinspektion, Marc Zovilé, will nächstes Jahr seinen Ruhestand antreten – ebenso wie der ehemalige Polizeigeneralsekretär Guy Stebens.

Der viel kritisierte Chef der «Police Judiciaire», Patrice Solagna, hingegen darf bleiben. Er bat allerdings um eine Versetzung.

«Ungesunde Atmosphäre»

Schneider hatte vergangene Woche in einem Interview von einer «ungesunden Atmosphäre» im Polizeikorps gesprochen. Dazu habe auch das Auftreten einiger Offiziere im Bombenleger-Prozess beigetragen, so der Minister. Die großherzogliche Polizei kämpft seit Jahren mit einem schlechten Image, sowohl nach außen als auch nach innen. Das Tageblatt schrieb kürzlich von «falschem Kadavergehorsam, Inkompetenz in den Offiziersreihen und Frust in den unteren Rängen».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.