Genozid

30. April 2015 13:43; Akt: 30.04.2015 16:42 Print

Chamber will Völkermord an den Armeniern anerkennen

LUXEMBURG – Die Chamber will Klartext reden: Am kommenden Mittwoch sollen die Abgeordneten über eine Resolution abstimmen, die den Genozid an den Armeniern anerkennt.

storybild

Zwischen 300.000 und 1,5 Millionen Armenier wurden in den Jahren 1915 bis 1916 bei Deportationen, Massakern und Todesmärschen im osmanischen Reich umgebracht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunderttausende Armenier wurden in den Jahren 1915 und 1916 in der Türkei umgebracht – von den Machthabern des damaligen Osmanischen Reichs, der heutigen Türkei. Doch wie lautet die korrekte Bezeichnung für dieses Verbrechen? In der Türkei selbst spricht man von den «Ereignissen von 1915». In der Wissenschaft hat sich jedoch schon seit langem der Begriff Genozid – Völkermord – etabliert. Insgesamt erkennen 22 Länder an, dass es sich bei den Massakern an der armenisch-stämmigen Bevölkerung im Vorgängerstaat der Türkei um einen Völkermord handelt. Dem will jetzt auch das luxemburgische Parlament Rechnung tragen.

Am kommenden Mittwoch will die Chamber über eine Resolution abstimmen, die das Kind beim Namen nennt: «Der Knackpunkt war, dass wir das Wort Genozid einbringen», erklärt Laurent Mosar (CSV), der die Resolution mit einem Antrag in der Außenkommission initiierte. Lange Debatten hat es in der Sitzung des Gremiums am vergangenen Mittwoch aber nicht gegeben – und das, obwohl Vertreter aller Fraktionen anwesend waren. «Wir waren uns alle über einen Text einig», berichtet Laurent Mosar . Und in dem steht drin, das das luxemburgische Parlament den Genozid an den Armeniern anerkennt.

Aufarbeitung der Geschichte

Die Resolution geht aber noch weiter: «Wir fordern auch die Türkei dazu auf, ihre Geschichte aufzuarbeiten», erklärt Kommissionspräsident Marc Angel (LSAP). Zudem würde das Land dazu aufgerufen, Dialog und Versöhnung mit den Armeniern weiterzuführen. Die Entschuldigung des türkischen Präsidenten Erdogan für die «Gräueltaten» werde ausdrücklich begrüßt.

Laurent Mosar erwartet eine breite Zustimmung bei der Chamber-Abstimmung am kommenden Mittwoch. «So wie es aussieht, wird die Resolution von allen 60 Abgeordneten mitgetragen», sagt er. Wie die Regierung sich positionieren wird, ist noch nicht klar. Premierminister Xavier Bettel wollte zu der Frage keinen Kommentar abgeben. Sein Außenminister ist über die Vorgänge rund um die Resolution aber gut informiert: Jean Asselborn war nämlich Gast bei der Kommissionssitzung am vergangenen Mittwoch.

(Tobias Senzig/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.