erwischt

21. Januar 2016 11:03; Akt: 21.01.2016 12:37 Print

Schmuggler fährt 1000 km für Tabak aus Luxemburg

SAARBRÜCKEN - Ein Fahrer aus Osteuropa wollte 200 Kilogramm Tabak von Luxemburg nach Polen schmuggeln. Der Zoll in Saarbrücken hatte etwas dagegen.

storybild

Die 200 Kilogramm Tabak lagern jetzt beim Zoll in Saarbrücken. (Bild: Hauptzollamt Saarbrücken)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das Hauptzollamt Saarbrücken hat am Dienstag einen Autofahrer auf der Autobahn 8 mit 200 Kilogramm geschmuggeltem Tabak aus Luxemburg gestoppt. Mit der selben Menge könnte man locker 2000 Tabakdosen füllen – eine rein private Verwendung war daher ausgeschlossen. Normalerweise darf man nach Deutschland nur mit maximal einem Kilogramm Rauchtabak einreisen.

Der 43-Jährige Fahrer aus Osteuropa erklärte den Beamten, dass ihn jemand beauftragt habe, den Tabak in Luxemburg einzukaufen und dann nach Polen zu liefern. Als Preis für die Spritztour von mindestens 1000 Kilometern wurden 400 Euro vereinbart.

Laut Angaben des Zolls wurde gegen den Fahrer ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung
eingeleitet. Die Beamten kassierten bei dem Mann zudem 2000 Euro und eine Kaution für die erwartende Strafe ein. Der Tabak, für den rund 15.000 Euro Tabaksteuern zu zahlen gewesen wären, wurde sichergestellt.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.