SNPGL

16. März 2016 19:56; Akt: 17.03.2016 08:52 Print

Turbulente Sitzung bei Polizei-​​Gewerkschaft

WALFERDINGEN – Mitglieder der Polizeigewerkschaft SNPGL haben sich in Walferdingen zur Generalversammlung getroffen. Das Thema: die Polizeireform.

storybild

Vor allem was die neuen Gesetze angeht, gibt es für die Gewerkschaftler noch Unklarheiten. (Bild: Editpress) (Bild: Editpress/Fpizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizeigewerkschaft SNPGL hat am Mittwoch ihre Generalversammlung abgehalten. Präsident Pascal Ricquier hat vor allem die Fortschritte betont, die die SNPGL, schon erreicht hat. Wie «die neuen Dienstwaffen, die Dienstwohnungen oder die Karrieren C und D».

Die Gewerkschaftler zeigten sich besorgt über die legalen Rahmenbedingungen, unter denen die Beamten nach der Polizeireform arbeiten werden. «Welche Gesetze müssen wir anwenden? Die neuen Personalregularien oder die Spezialgesetze für die Polizei? Wir würden es begrüßen, wenn uns das jemand erklären könnte», sagte Ricquier.

Turbulent wurde es, als gegen Ende der Sitzung über den Ausschluss von einigen Mitgliedern abgestimmt wurde. Sechs SNPGL-«Fremdgeher» hatten sich bekanntlich der neu gegründeten Gewerkschaft Aspol angeschlossen. Das Ergebnis der Abstimmung wird noch bekanntgegeben.

(PaT/jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.