In Luxemburg

12. Mai 2016 10:52; Akt: 12.05.2016 11:41 Print

Gibt es bald eine muslimische Schule?

LUXEMBURG – Mehrere Bürger wollen im Großherzogtum die erste muslimische Privatschule gründen. Die Schule soll allen Kindern offenstehen.

storybild

Bildungsminister Claude Meisch hat bestätigt, über das Projekt informiert zu sein. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg gibt es Pläne für eine muslimische Privatschule. Bildungsminister Claude Meisch (DP) hat die Information bestätigt. Demnach wollen mehrere muslimische Bürger im Großherzogtum für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter eine entsprechende Einrichtung gründen: «Zur Bereicherung des luxemburgischen Bildungsprogramms in unserem Land, das von einer steigenden Heterogenität der Schüler gekennzeichnet ist». Man wolle das luxemburgische Programm erfüllen, die Integration muslimischer Kinder fördern und für alle Schüler des Landes offenstehen.

Das Bildungsministerium hat auf Anfrage von L'essentiel bestätigt, dass ein solches Projekt gestartet wurde. Allerdings habe man das zugehörige Dossier noch nicht geprüft, weil es noch unvollständig ist. Die Initiatoren haben die staatlichen Behörden um Zuschüsse gebeten. Eine Anfrage, die man prüfen wolle, «sobald alle wichtigen Inhalte vorliegen», hieß es aus dem Ministerium.

«Der Schūrā ist Projekt nicht bekannt»

Die Initiatoren des Projekts haben eine Internetseite erstellt, auf der sie ihre Motivation darlegen. Auf der Homepage zählt ein Countdown die Zeit bis zum nächsten Schuljahr. Man hofft, dass die Schule bereits im September öffnen kann. «Angesichts des Entwicklungsstandes des Dossiers ist eine Eröffnung der Schule im September nicht möglich», heißt es allerdings aus dem Bildungsministerium.

Die muslimische Gemeinde wiederum ist in das Projekt bisher nicht eingebunden: «Der Schūrā ist das Projekt nicht bekannt. Wir wurden von den Initiatoren noch nicht angesprochen, aber wir hoffen, dass sie es tun werden», sagte der Sprecher der muslimischen Gemeinde im Großherzogtum.

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Es gibt schon genug Schulen am 12.05.2016 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Neeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiin!!

  • simone chlecq am 12.05.2016 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Elo hun mer esou laang gekämpft fir religioun an der schoul ofzesachaafen, fir dann elo eng muslimesch privatschoul ze kreien, dei vum staat subventionneiert get. Quo Vadis Letzebuerg?

  • Letzebuerger Bierger am 12.05.2016 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklech waat kennt nach alles

Die neusten Leser-Kommentare

  • amin am 20.05.2016 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh gott ih got informeier dech eichter ! Dei scheul as keng normal scheul an get och net an da woch wärend eiser normaler gehaalen flait eng stonn no da scheul oder den week end an do muss een och net hinngoen . Dass just einfach bessen religieun kennen ze leiere

  • amin am 20.05.2016 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh gott eichtens dat ass keng scheul weu een wärend der woch (scheulzeiten ) geet me dat ass eng scheul weu en religieun besser kennen leiert . Do get et keen turnen schwammen mathe an wat och emmer ! Dat as hapsechtlech no den normalen scheulen oder den week-end aver och nemmen 1 stonn ! Merci !!

  • Marcel Kieffer am 14.05.2016 03:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bei allem Respekt, awer wourauser soll déi ugekënnegt Beräicherung bestoen? Wat ass anescht wéi an de Lëtzebuerger Schoulen? Et gëtt bis elo vill Froen op déi ech keng Äntwert hunn. Ginn d'Jongen an d'Meedercher getrennt turnen a schwammen? Wéi eng Fächer sinn nei a wat fält ewech? Wien hält do mat wat fir Qualifikatioune Schoul? A wéi enger Sprooch ginn d'Coursën ofgehalen? Kontrolléiert a préift de Ministère de l'éducation nationale dës Schoul? … Meng Bedenken si ganz grouss, dass sech do eng Parallelgesellschaft op Käschten vun der d'Integratioun entwéckelt. Marce-Jean

  • !?!Ou va le monde am 13.05.2016 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Le Luxembourg n'a pas-t-il un exemple comme la France pour voir où cela l'a amené? est-ce que dans leur pays on peut ouvrir une école catholique? ??ou juive?ou autre?non!!!pourquoi leur dérouler le tapis rouge???ils viennent ici ils ont qu'à s'intégrer et accepter de vivre avec nos croyances et loi. et pas imposer la leur!quand on va chez eux déjà dans l'avion on doit comme femme mettre leur costume de chauve-souris!!après avoir critiqué les italiens portugais et autre qui ne veulent pas s'intègrer, pour eux on met tout en oeuvre on se plie à leur volonté!!non je suis pas d'accord! bravo à nos chères politiciens!je suis triste pour notre cher Luxembourg où l'on vivait en paix et harmonie avant. c'est de pire en pire....

  • Toni am 13.05.2016 01:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Si une école musulmane ouvre au Luxembourg on pourra inviter Steve Duarte à demander une bourse Erasmus e revenir au Luxembourg étudier l' arabe.....