Fahrradschule

31. März 2011 16:27; Akt: 03.04.2011 13:22 Print

Eine Reise in die Kindheit

LUXEMBURG - Sich in die Kindheitsjahre zurückversetzen und die Kunst des Radfahrens entdecken können die Teilnehmer der Fahrradschule in Luxemburg-Stadt.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Sie sind hochmotiviert und lassen sich auf das neue Abenteuer ein. Schließlich wollen sie Radfahren lernen. Neun Frauen sind im Innenhof des Lycée Technique Michel-Lucius in Luxemburg-Stadt auf zwei Rädern unterwegs. Sie nehmen an der Fahrradschule des Vereins Lëtzebuerger Vëlos-Initiativ (LVI) teil.

«Ich fühle mich wieder wie ein Kind, seitdem ich bei der Fahrradschule mitmache. Als ich jung war, war Radfahren in meiner Familie tabu. Nun kann ich so viel trainieren, wie ich will», freut sich Maria Dos Reis (48), eine der Teilnehmerinnen des Kurses.

Teilnehmer lernen in kleinen Schritten

Seit 2008 organisiert die LVI zusammen mit Luxemburg-Stadt Fahrrad-Lernkurse für Erwachsene. Überwiegend Frauen nähmen an den mehrsprachigen Kursen teil, gibt Radfahrlehrerin und LVI-Mitglied, Monique Goldschmit, zu. Dabei seien die Teilnehmer unterschiedlichen Alters: «In diesem Kurs haben wir die älteste Teilnehmerin überhaupt. Sie ist 82 Jahre alt», sagt Goldschmit.

Der Kurs richtet sich nach der Methode moveo ergo sum, die vom deutschen Radfahrlehrer Christian Burmeister vor 20 Jahren entwickelt worden ist. «In der Fahrradschule öffnen wir den Teilnehmern die Tür, damit sie wieder Kinder werden», berichtet Goldschmit. Dabei sei es wichtig, im Kurs in kleinen Schritten vorzugehen. «Man muss bei den Menschen Vertrauen in sich und in das Fahrrad aufzubauen. Sie sollen außerdem lernen, mit Angst umzugehen.»

Letzteres fällt wohl Farah Dell im Kurs nicht schwer. Die 43-Jährige steigt sicher auf das Fahrrad und fährt mit anderen Teilnehmerinnen Schlangenlinien. «In meinem Heimatland Kuwait fährt man kein Fahrrad, weil es zu heiß ist. Nach dem Kurs will ich mir ein Rad von der Stadt ausleihen und bei schönem Wetter in die Pedale treten», berichtet die Wahl-Luxemburgerin. Auch Franciska Lima (45) weiß schon, was sie nach dem Kurs macht: «Ich werde bei ‚Velo’oh‘ das Fahrrad leihen und damit zur Arbeit fahren.»

Irina Figut/L'essentiel Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.