Modellprojekt

16. Februar 2015 07:40; Akt: 16.02.2015 07:49 Print

Alt und Jung zieht in Esch unter ein Dach

ESCH/ALZETTE - Im März ist es soweit: Dann werden die ersten Mehrgenerationen-WGs in Esch eröffnet. Hier wohnen Alte und Junge gemeinsam und ergänzen sich.

storybild

Verschiedene Generationen können sich bei unterschiedlichen Aufgaben und im Alltag gut ergänzen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Verein «Cohabit’âge» ist im Großherzogtum zuständig für die Entwicklung von Mehrgenerationenhäusern. 20 Paare will er bis zum Ende des Jahres bilden. Derzeit haben sechs Jugendliche ihr Interesse bekundet, ein Senior hat einen Vorschlag für eine Unterkunft gemacht. Die Bewerbungen können offiziell eigentlich erst ab Anfang März eingereicht werden, wenn die Webseite des Vereins online geschaltet wird.

Das Ziel ist es, Jung und Alt in einer Art Wohngemeinschaft unter einem Dach zusammenzubringen. Die «Jungen» dürfen dabei nicht älter als 40 sein, die «Alten» nicht jünger als 50. Für das Wohnen an sich gibt es unterschiedliche Modelle. Alle haben gemeinsam, dass sie vertraglich geregelt und von «Cohabit’âge» geregelt werden.

«Alte» sind gefragt

Die dringendste Aufgabe des Vereins ist nun, ältere Menschen zu finden, die dazu bereit sind, ihr Heim zu teilen. «Dazu müssen wir Feldarbeit leisten und erklären, dass wir versuchen, ein soziales Problem zu lösen», sagt Moussa Seck, der für den Bereich zuständig ist. Cohabit’âge hat auch eine Vereinbarung mit dem Pflegedienst «Help» getroffen und will auf Sozialarbeiter und Gemeinden zugehen, die ihrerseits die Idee bei Seniorentreffen vorstellen sollen.

Für 2015 werden die Aktivitäten des Vereins im Süden des Landes um Esch/Alzette konzentriert. So soll herausgefunden werden, welche Entwicklung auch im Rest des Landes zu erwarten ist.

(Pierre Théobald/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lucienne E. am 22.02.2015 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    einfach eine fortschrittliche und idee bewahrt aeltere menschen vor der einsamkeit und jung und alt machen die welt aus hoffe dass diese projekt erfolg hat mich wuerde das auch interessieren viel erfolg

  • Costantini R. am 16.02.2015 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    würde mir gefallen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lucienne E. am 22.02.2015 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    einfach eine fortschrittliche und idee bewahrt aeltere menschen vor der einsamkeit und jung und alt machen die welt aus hoffe dass diese projekt erfolg hat mich wuerde das auch interessieren viel erfolg

  • Costantini R. am 16.02.2015 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    würde mir gefallen