Xavier Bettel

22. Juni 2015 19:14; Akt: 23.06.2015 15:03 Print

«Die Herausforderungen sind bedeutsam»

LUXEMBURG – In seiner traditionellen Ansprache zum Nationalfeiertag hat sich Xavier Bettel zum Referendum und zu anstehenden Herausforderungen geäußert.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Zu Beginn seiner traditionellen Rede erinnerte Xavier Bettel daran, dass der Nationalfeiertag eine Gelegenheit ist, gemeinsam an das zu denken, «was wir waren, was wir sind und was wir sein werden.» Er betonte besonders die europäische Identität Luxemburgs, angesichts des Schengener Abkommens (dessen 30. Geburtstag erst vor ein paar Tage gefeiert wurde). Sondern auch, natürlich, angesichts der EU-Präsidentschaft ,welche Luxemburg am 1. Juli übernimmt. «Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit und die Wiederbelebung der Wirtschaft» werden im Mittelpunkt dieser Präsidentschaft stehen.

Bettel ging auch auf die Ergebnisse des Referendums ein. Er habe verstanden, dass seine Lösungen für eine bessere Integration von Ausländern nicht diejenigen waren, welche die Wähler sehen wollten.

Der Ministerpräsident schloss, indem er aich an ausländische Einwohner wandte, die sich durch das Referendum verletzt sehen könnten. «An jene, die bei uns leben und von weiter herkommen: Luxemburg ist seit jeher ein Land offenen Geistes und in der Lage, sich neu zu erfinden, jedes Mal, wenn es nötig war (...) Die Herausforderungen sind bedeutsam und nur gemeinsam werden wir in der Lage sein, unsere Zukunft in Sicherheit und Wohlstand zu bauen.»

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Larifari am 22.06.2015 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Säit dem Altertum gëtt et nëmmen een Beruff, Politiker a Prostitutioun. Fro ass, wou stéchs du dech am mannsten un?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Larifari am 22.06.2015 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Säit dem Altertum gëtt et nëmmen een Beruff, Politiker a Prostitutioun. Fro ass, wou stéchs du dech am mannsten un?

    • Carmen Lustig am 24.06.2015 07:38 Report Diesen Beitrag melden

      Ah sou ? Nëmmen 1 Beruff ? An dann ziels du der 2 op. Wann én hei schraiwt, sollt én awer weinstens bis 3 können zielen.

    einklappen einklappen