Neues Videospiel

17. November 2014 11:56; Akt: 17.11.2014 12:04 Print

Taube Marcel -​​ eine Erfindung aus Luxemburg

LUXEMBURG - Das Videospiel für die Wii U, «Frenchy Bird», geht auf ein Treffen zweier Entwickler in Esch/Alzette zurück. Ab Januar ist das Game in Europa erhältlich.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Marcel ist eine französische Taube, die, nun ja – ein bisschen dumm ist. Das Federvieh flattert durch die Straßen von Paris und versucht dort den Laternenpfählen auszuweichen… So lautet die Storyline des neuen Videospiels für die Wii U aus dem Hause Carbon Fire Studios. Der Clou dabei: Die Idee für das Spiel kam den Entwicklern bei einer Zusammenkunft in Esch/Alzette. «Ich habe mich ganz allein für das BBQ Game eingeschrieben, mein Partner Rémy Pillot auch», erzählt der Softwarentwickler Jérôme Labbé. Die zwei jungen Männer beschlossen im Laufe des Events, gemeinsame Sache zu machen und schufen innerhalb von 24 Stunden ein neues Spiel. «Wir waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis und beschlossen, es auf den Markt zu bringen.»

Ein Jahr später gründeten die beiden das Carbon Fire Studio und erschufen das Game mit Taube Marcel. «Frenchy Bird» wird im Dezember in Nordamerika über den Nintendo-eShop erhältlich sein, im Januar folgt dann der Start auf dem europäischen Markt. «Das Spiel erinnert ein wenig an Flappy Bird. Nur mit ein bisschen mehr drumherum. Wir wollten mit einem einfachen Spiel starten, um die Konsole kennenzulernen», sagt Labbé. «Es gibt auch einen 3D-Modus, der schwieriger ist. Durch die Einbindung in das soziale Netzwerk von Nintendo kann man seine Scores vergleichen, Screenshots hochladen usw.».

Auf diesem Netzwerk («Miiverse») werden auch die Top-Scores der 100 besten Spieler veröffentlicht. Mit dem ersten Spiel hat das auf der anderen Seite der Grenze gegründete Start-up Carbon Fire Studio nun eine erste Duftmarke gesetzt. Und vielleicht steht bald ein Umzug ins Haus. «Unser Ziel ist es, uns in Luxemburg anzusiedeln. Ich arbeite dort jeden Tag bei einem Unternehmen für Software-Entwicklung», berichtet der 28-jährige Labbé. «Es wäre daher nur logisch, sich im Großherzogtum niederzulassen.»

Links:
Frenchy Bird
Miiverse
Carbon Fire Studio

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.