Montagnacht

02. Februar 2015 22:05; Akt: 05.02.2015 16:49 Print

Asteroid «Luxembourg» auf Tuchfühlung

So nah war der Asteroid «Luxembourg» der Erde noch nie. In der Nacht auf Dienstag kommt der Himmelskörper mit dem berühmten Namen (fast) auf Tuchfühlung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Montagnacht kommt «Luxembourg» der Erde ganz nah. Doch so richtig auf Tuchfühlung mag der schüchterne Asteroid nicht gehen. 1,9 Astronimical Units - oder 284.235.954 Kilometer - trennen den Himmelskörper, der nach dem Großherzogtum benannt ist, in dieser Nacht von unserem Planeten. Das ist fast zweimal so weit entfernt wie die Sonne (149,6 Millionen km). Trotzdem: So nah war «Luxembourg» seinem Namensgeber noch nie gewesen, schreibt Weltraumforscher Ron Baalke auf Twitter.

«Luxembourg» (Nummer 2713) ist ein Asteroid am Hauptgürtels des Sonnensystems, der am 19. Februar 1938 vom belgischen Astronomen Eugène Joseph Delporte entdeckt wurde. Er fliegt mit mehr als 17 Kilometern pro Sekunde.

Gefährliche Geschosse

Erst vor einer Woche ist ein Koloss von Asteroid relativ knapp an der Erde vorbeigerast. Das Schwergewicht war so nahe gewesen wie noch kein anderes bekanntes Weltall-Geschoss dieser Größe. «Der Asteroid kam auf seiner vorhergesagten Bahn», sagte Detlef Koschny, der bei der europäischen Weltraumagentur Esa in Noordwijk auf erdnahe Objekte spezialisiert ist.

«Wenn er eingeschlagen wäre, wäre das eine riesengroße Katastrophe mit Millionen Toten geworden», sagte der Asteroiden-Experte Alan Harris von der DLR-Abteilung in Berlin. «Er hätte Deutschland komplett zerstören können», meinte er. «Das ist immer wieder eine Warnung.» Forscher gehen davon aus, dass vor Millionen von Jahren ein Asteroiden-Einschlag den Dinosauriern den letzten Rest gegeben hat.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sir Bulli am 03.02.2015 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Erklärung firwaat en den numm kritt huet wär interessant

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sir Bulli am 03.02.2015 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Erklärung firwaat en den numm kritt huet wär interessant

    • Gerry am 03.02.2015 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      Delporte hat 66 Asteroiden entdeckt und einige davon nach belgischen Provinzen benannt (Belgica, Antwerpia)

    einklappen einklappen