Bommeleeër-Affäre

28. Juni 2012 09:33; Akt: 28.06.2012 10:03 Print

Prozess über mysteriöse Anschläge kommt

LUXEMBURG - Fast 30 Jahre nach einer mysteriösen Anschlagsserie, die das ganze Land in Atem gehalten hat, soll es nun doch zum Prozess kommen.

storybild

Vor dem Luxemburger Gericht wird es zur Verhandlung über eine mysteriöse Anschlagsserie in den 1980er-Jahren kommen. Wann dies geschieht, ist noch unklar. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kassationsgerichtshof hat am Donnerstagmorgen entschieden, dass ausreichend Beweise für einen Prozess vorliegen. Angeklagt sind zwei ehemalige Gendarmeriebeamten. Sie sollen für eine mysteriöse Anschlagsserie verantwortlich sein, die Mitte der Achtzigerjahre das ganze Land in Atem hielten.

Deren Rechtsanwälte, Gaston Vogel und Lydie Lorang, hatten den Antrag gestellt, wegen fehlender Beweise auf den Prozess zu verzichten. Damit hatten sie die Entscheidung der Ratskammer des Berufsgerichts angefochten, die sich für einen Prozess ausgeprochen hatte.

Wann der Prozess stattfindet ist noch nicht klar. Soweit sei die Organisation noch nicht gediehen, so der Gerichtssprecher auf Nachfrage von «L'essentiel Online».

Beide Angeklagten, Marc Scheer und Jos Wilmes, waren zum Zeitpunkt der Bombenanschläge Mitglied der «Brigade mobile» der Gendarmerie. Sie haben immer wieder ihre Unschuld betont. «Es kann sein, dass wir als Sündenböcke hingestellt werden», hatte Scheer im Januar in einem Interview gesagt. Es gebe keine Beweise. Beide waren von den Untersuchungsrichtern verhört worden. Es könne sein, dass sie sich dabei schlecht ausgedrückt hätten, so Scheer. Deshalb seien sie beschuldigt worden.

(L'essentiel Online mit tageblatt.lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.