Kernkraftwerk

21. März 2011 17:26; Akt: 22.03.2011 10:34 Print

Luxemburg will Sicherheit in Cattenom kontrollieren

LUXEMBURG – Ist der Atommeiler in der Grenzregion sicher? Luxemburg schlägt vor,zusammen mit Frankreich und Deutschland das AKW zu kontrollieren.

storybild

Als Antwort auf die «legitime Besorgnis der Bürger» müssten Frankreich, Deutschland und Luxemburg ihren Informationsaustausch über nukleare Sicherheit verbessern.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

In einem Brief an seinen französischen Kollegen Alain Juppé schlägt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn einen Sicherheits-Check im Meiler in Cattenom vor. Frankreich solle, «in Kooperation mit den luxemburgischen und deutschen Behörden eine kritische Analyse der Sicherheit des Atomkraftwerks in Cattenom vornehmen». Eine gemeinsame Kontrolle solle ermöglichen, die Risiken bei Naturkatastrophen oder terroristischen Angriffen neu zu evaluieren.

Umfrage
Stört Sie der Atommeiler in Cattenom?

Asselborn wolle die Aufmerksam seines Amtskollegen auf die «Fragen der Bewohner der Grenzregion zur nuklearen Sicherheit» in Cattenom lenken, heißt es in dem Schreiben, dass der Minister im Namen der luxemburgischen Regierung an Juppé überreichte. Als Antwort auf die «legitime Besorgnis der Bürger» müssten die Länder auch den Informationsaustausch verbessern.

Auch die Frage nach einer Laufzeitverlängerung sollte überdacht werden, mahnte Asselborn in seinem Schreiben an. Am Sonntag hatte die französische Umweltministerin Nathalie Kosciusko-Morizet gegenüber der Zeitung «Le Journal du Dimanche» nicht ausgeschlossen, dass Frankreich auf eine Laufzeitverlängerung seiner ältesten Atomkraftwerke verzichten könnte. Der Meiler in Cattenom wurde 1986 in Betrieb genommen und zählt zu den älteren Kernkraftwerken.

L'essentiel Online

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.