Streikankündigung

01. Oktober 2014 11:00; Akt: 01.10.2014 11:46 Print

EU-​​Beamte wollen Arbeit an drei Tagen niederlegen

LUXEMBURG – Die sechs Gewerkschaften in der Europäischen Kommission haben am Mittwoch Kampfmaßnahmen für den 10., 13. und 14. Oktober angekündigt.

storybild

In den Büros der EU-Kommission in Luxemburg stehen die Zeichen auf Sturm. Die Beamtengewerkschaften wollen wegen den prekären Beschäftigungsverhältnisssen für Vertragsbedienstete an drei Tagen streiken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon im Sommer hatten die Gewerkschaften der EU-Angestellten in Luxemburg einen Streik angekündigt, wenn sich die Situation für die Vertragsbediensteten in der EU-Kommission nicht bald verbessere. Nun machen die Syndikate Nägel mit Köpfen: Nachdem drei Monate lang nichts geschehen ist, rufen die Beamtengewerkschafter am 10., 13. und 14. Oktober zum Streik auf.

Die Kampfmaßnahmen haben für die Gewerkschafter gute Gründe: Viele dieser Vertragsbediensteten («Agents contractuels») werden mit befristeten Verträgen und einem Nettogehalt von 1700 Euro abgespeist – von einer angeblichen Überbezahlung von EU-Beamten kann hier also definitiv keine Rede sein. Allein in den Büros der EU-Kommission in Luxemburg arbeiten 500 Vertragsbedienstete unter diesen prekären Verhältnissen. In den vergangenen Jahren hat sich ihre Zahl in der Kommission – wohl aus Spargründen - verfünffacht. Zum Vergleich: Noch vor zehn Jahren waren nur 100 Vertragsbedienste in der EU-Kommission im Großherzogtum beschäftigt.

Probleme lange bekannt

«Ein Treffen des sozialen Dialogs (Instanz, die mit den Verhandlungen betraut ist, Anm.) am vergangenen Mittwoch in Luxemburg ist gescheitert, trotz der Tatsache, dass die Probleme der Generaldirektion Humanressourcen seit vielen Jahren wohlbekannt sind», heißt es in einem Brief der EU-Beamtengewerkschaften an den Vizepräsidenten der EU-Kommission, Maroš Šefčovič, der den Bereich Verwaltung verantwortet.

Die Gewerkschaften erwarten nun, dass die Europäische Kommission das Problem der Vertragsbediensteten in Luxemburg endlich ernst nimmt. «Die Gewerkschaften stehen weiterhin für Gespräche, die zu einer gemeinsamen Lösungsfindung beitragen, bereit.»

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Widukind am 01.10.2014 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glauben Sie, dies sei ein realistischer Vorschlag von Ihnen?

  • nico am 01.10.2014 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen doch die EU Beamten mit zu hohem Lohn den andern was abgeben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Widukind am 01.10.2014 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glauben Sie, dies sei ein realistischer Vorschlag von Ihnen?

  • nico am 01.10.2014 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen doch die EU Beamten mit zu hohem Lohn den andern was abgeben